Forum für die kritische Würdigung
Forum for critical appreciation
Forum pour une appréciation critique
Foro de apreciación critíca
Aktuelle Zeit: Fr 24. Nov 2017, 10:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di 15. Nov 2011, 18:49 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1212
7.5 World Organization of Humus Production (pdf 612-619)

Here ends all that until now has been conceived of, planned, taken into consideration and implemented against erosion and the decline in soil fertility. At this point, some local experiments, but not generally important ones, have been done, but we have too passive an attitude. And it is only one achievement of recent decades under the pressure of more urgent threats coming to human resource management.

Here would be the moment to speak of the World Organization of Humic Production, that will come and must come, because humanity cannot continue to exist without it.

We begin with the somewhat embarrassing statement that this awareness is still not present within us. Only a few have understood the slogan “with more consumption, more fertility”. The whole organization that must stand behind this is still not in place. It is not any use to have only local means to turn to. It must be a world organization.

We are unfortunately not ready.

Here you can, for the first time get a grand general overview, then the guidelines are declared, and the structure afterwards must take place. Perhaps this will happen faster than we can imagine today, under the relentless pressure of circumstance. I think it is likely that I will not live to see the establishing of the world group for converting natural resources into humus. Also, Raoul Heinrich France, the man of revolutionary ideas of world humus renewal, who first thought of it, did not experience it. He took leave of his life when the earth was being relentlessly torn apart by a predator’s kennel full of mad beasts. And each union of them appeared so unworkable, like being transferred to a foreign star. -

But all that humanity has ever brought us to has happened so that when the first thinker cannot continue to act, the next one silently puts on the yoke. So it will be this time. Because everything starts with an idea.

It is already outlined here, more or less clearly. It cannot be otherwise than the restoration of the disturbed humus cycles. This book has therefore become so extensive because I have staked all to prove that the entire damage under which we suffer together with nature is due to the interrupted cycles of humus restoration. Still it is not even necessary that I go over it again, for I have thrown enough light on it already. This knowledge is the only reliable point in the furious flight of phenomena.

But how can what must be done, best be done?

We have gotten to know different preconditions for natural humification. We also have a good enough insight into human consumption and the role of its waste (and the role of the waste of its animals, plants and civilization). So far as anyone considers that he can already speak of an organization, undeniably, it is falsely directed, inappropriate and at best insufficient. The formulation of the idea can be done in no other way than to fit together all that is important and decisive, expand it and the positive result will be put properly in its place.

The basic process is as simple as all basic operations are. Man as the biggest unrestrained humus destroyer must be called upon so all his needs and activities are also producers of humus. In fact from a uniform insight it is therefore uniform for the whole earth.

But here, where the organization of the implementation begins, everything is still left to do.

First we must free ourselves from the idea that there are special natural resources for humus production and other ones that are not. In truth, the only natural resource that are needed are those in the form of waste, and none can be dispensed with, rather each one must be used appropriately. The farmer’s dung heap has not been chosen by God, that one should bring it out of the field, while the dung heap of the city and the factories is just for burning and neglect there. Rather, both must be freed from their unsuitable processes of being broken down, and both must be changed into humus by us. The same can be done with liquid waste. Slurry is only a crude, smelly and indigestible waste from the barns, and city sewage is just human manure – neither in composition nor in conversion processes is there a decisive difference. But the first one is not done right, it is poured on meadows and the other neither, as it contaminates rivers and seas (as happens now, inexplicably, in the beautiful lakes of Thun Zurich and Geneva in Switzerland). And also on the sound between Copenhagen and Malmo, or the charming Lake Malaren, in which the people of Stockholm can no longer swim. The water is polluted by clouds of hydrogen sulfide and methane from the sludge at the bottom. Here too, both must in turn serve the new humus formation and both have to be detoxified of the dangerous putrefication microorganisms as they are freed and biochemically decomposed. The cleanliness fanatics among us may exert their whole influence so that a purposeful humifying redeems us from the poison fungi and poison bacteria, because in that process, all these unappetizing decomposers, without whichdecomposition simply does not take place, made completely harmless by digestion. But as I said, that applies for all waste in all forms, and people’s waste is just as useful as it is dangerous.

You spend a lot of money for the destruction of human waste, and still must spend more. And everything that each community has sacrificed for it,(also again with few exceptions), has been quite unproductive and a pure burden. After numerous successful experiments, in whose names and with whose credentials I speak, however, one needs on the whole, probably not by much -if anything-, to spend more and convert the burden into a profit, resulting in both more food, and, more than cleanliness, as more health.

One actually cannot say-particularly in respect to the outstanding costs-that nothing has happened. The right thing just didn’t happen. They hit upon the most unlikely ideas. But, they did not hit upon one thing, that is, what once originated from humus, serves with its residues and its utilization for no other purpose than to be turned into humus. Rather they preferred to gass, burn, atomize and mineralize the waste from natural resources, pressed clinkers from them (which then again were disintegrated) crushed it, or held it in a condition of perpetual putrefaction for decades, instead of leaving it to the refertilization processes of the earth, as has to be done.

I hear the horrified reproach about the cost of transport, that the artificial humification would burden and that no one would be able to put up with it when all the waste is included. I make this very objection easy to refute.

Because we not only have a method worked out on a large scale, which for the community of 3000 people is profitable, but also one in miniature, where every farmstead and every allotment gardener themselves can make as much humus as he commonlyneeds. Because consumption and waste and rehumification stand in a natural relationship. Ithas only to be handled correctly in the organization, and the insight must finally be grasped that the exploited and digested trash do not possess any less value than the new and still unused and undigested. Because humus is—when once it exists on the world market (is available on the world market)is—just as marketable and completely certain to be just as good a business as all the things that are created from it.

Everything that I say here is not a utopia. It has been peer reviewed and verified by scientists. Many certificates confirm its accuracy and its successes. It needs to only become applied. Nothing is missing except good will. The good will and the insight.

Let’s start with the possible exploitation(utilization) of exhaust gases. For it the least is done, and if so only with the intent to get rid of it as soon as possible. De facto, but also the atmosphere from the balance has been brought. The burning of precious actually quite irreplaceable coal will admittedly stop one day anyway, because work is already being done most eagerly on generating heat without combustion. This depletion has already been recognized. Nevertheless, one must reckon with the numbers still today, that admittedly the expert. Nevertheless, one must reckon with the numbers still today, that admittedly are known to the expert, not to the general public.

Already by 1890, the chimneys blew out 510 million tons of unbreathable carbonic acid on the whole earth. This increased around 1920 to around 2000 million tons. Around 1930 it was, incidently, twice that much. That would be--converted--already one hundred seventy five parts of that carbonic acid-quantity, that one suspects at all in the entire atmosphere. Then this carbonic acid, amply existing over the cities and factory-centers despite the continuous air-movements, would more or less sink exactly in those fields and gardens whose vegetation urgently need it, which, after all, is very unlikely.

Now, the research admittedly has determined long ago that the carbonic acid-content in the air-ring, that surrounds our earth, hasn’t changed or hasn't changed until now, however. We don't have any proof that it would ever be on the whole - or would have decreased. But it is the distribution, the defective local balance, that belongs to the picture of the culture-desert. From volcanos breath incredibly much carbonic acid. The oceans tie up such quantities of this gas, that on average above the level of the sea waters 10% fewer of them exist than on the mainland. All carbonates swallow the H2CO2 during their formation. During their decay it will again be freed.

But also the carbonic acid cycle goes through the humus as one of its most important stations throughout. Because from the rot, the putrefaction and decomposition freely give off gas which is caught immediately, to a large part, again. The assimilation of large plants based on carbonic acid is only the second part of the cycle, because it is preceded by the assimilation through the soil life, that is irreplaceable as a carbonic acid, oxygen, and nitrogen collector. These services fall to the builders, under the Geobionts, that, from approximately half of all soil organisms, provide the other half--we know it--besides solid substances and liquids also these immeasurably important gases from bodies and materials which again are released.

One sees that in itself, that the active phase of humus formation should not be limited to adding only nutrients in solid or liquid for, even in the form of gas (in which it previously did not exist though) to the mixture of earth minerals. It would not help much if the living network of interceptors, collectors and decomposer is missing. Specifically concerning the carbonic acid, it is assimilated by all green, blue, and thread-algae, and assimilated by many Flagellaten (Euglena etc. . ) andshingle-algae. They are, with few exceptions, pure humus dwellers. You will lose them first if Humus soil exhaustion or depletion occurs.

The fertilizer doesn't deliver any organisms at all, because it is purely a chemical product and not a biological one. It relies on Edaphon as a mediator between it and the plant world in order to feed it. And if we now are able with the help of radioactive phosphorus to trace the route of superphosphate over a fertilized field of clover, to the clover plants that go to a cow as food, and then to the bones of the calf who got the cow’s milk , we would not be contradicting what has been said, because we have just forgotten to examine the partnership of the phosphorus-processing microbial world.

Manure, including that in dried peat moss moved condition, almost exclusively contain putrefaction-germs since they have not become sufficiently humified. Only composts and mature humus bring back to the earth that Edaphon colonization, which it needs, in order to collect gases and, to change them [the gases] into plasma.

Therefore, because of the gas metabolism, and apart from many other equally important reasons, humus can only be replaced through humus. Because there is no artificial substitute for the functional and selective working soil life. Without its activity, soil nitrogen would never be bound, with water and oxygen, to saltpeter. Nitrification in soil is a purely biological process. Artificially fabricated saltpeter has no organic properties, rather it acquires them by passing through the microbial world.

We have met a counterpart to it from the behavior of volcanic ash. It is enormously rich in mineral salts, but poor in soil life. The humus-rich elements are lacking to a high degree. From tests we have found out that 18 years after an eruption, no nitrogen fixing organisms were present.

Only there, where already in old lava a real humification began through the plant roots and the Lithbionten, nitrogen binders set in (Not only the well known azotobacter, but also micrococcus sulphureus, the bacterium prodigosum , the bacterium tartaricum, the bacterium turcosum etc.) If one approaches the nitrogen binder with sufficient fresh humus, then an accelerated and enhanced utilization takes place and the results of the harvest increase by leaps and bounds.

In terms of soil erosion and the leaching of important substances, only the life in the soil is capable of maintaining and increasing the capillary strength of the soil. It is undeniable that the leaching is much less when an ever numerous and species rich Edaphon works in the soil. Diatoms and Rhizopoden with little houses occasionally form mechanical resistance against the draining of soil solutions and are on the other hand also useful against baked-clay soils.

Diatomaceous earth is undoubtedly exploited by silicon-hungry bacteria. Possibly they pick up these enriched solutions.which would be naturally not without organic additions because the substance is only an accumulation of fossil diatoms. One may conclude that the very fine mealy structure still in some of the soft porous sponge-like texture resemble that which proves to be a good humus content in the Edaphon zones in 5-30 cm of earth. It is this which immediately organically binds with its innumerable capillaries, the leached substances such as iron, calcium, silica, copper, potash etc.

The capilliar strength of the soil, which the farmer trusts, in the form of strongly targeted loam soil crums, is one of the most important characteristics of humus, which it and it alone possesses. Because- as everywhere in living bodies, also through the humus, the last water remains, with almost insurmountable tenacity, retained in the soil. The reason is that most of it is bound by the life processes and is immediately propagated in organic form. To snatch the last 5-3 percent of moisture from it by natural means is almost impossible. These soil colloids are understandably most pronounced in the uppermost Edaphon-zone, and it is enough if they are completely intact, to bring over the soil life and soil quality about not too long dry periods with even a small irrigation or a strong morning dew. We have this fact tested under very extreme conditions and have been experimenting it in practically every direction.

Finally, and not least, by the constant humus supply the ongoing protein loss, characteristic feature of plundered and degraded soils is prevented. Certainly they eat one another in the edaphic area, but only the individual form is lost through it. The high quality plasmic substance of life and its energies move ever anew, often becoming even higher quality through this.They also draw inorganic substances from all around into the organic form. Life flows into life, either through direct transfer or through death.

In the latter case, bacterial and fungal substance needs at least seven weeks in order to transform into nitrites. Unicellular nitrogen - and the non-spore-bearing bacilli - decomposes already after 3 weeks, since he has not the tough resistance like the hyphen and spore tissue. The humus takes up all the decomposed matter again. Like in a timeless mill, which spins elements, states of matter, molecular bonds,and atomic bonds, chemical and biological transformations. Today decay, tomorrow birth, today plant, tomorrow bacteria, a few hours later ciliates and next day earth worms, the next week, putrefaction. Then carrion insects, soil solution, carbonic acid, gaseous nitrogen between the soil crumbs, green leaves, algae, and over and over again bacterium - there is no end, it closes off only with the termination of humus which makes soil sterile and the life processes weaken or come to a standstill.

These innumerable intersecting chains from which life can constantly replace itself only attain sustainability when one replaces humus with humus. Their impact extends to the needy soil, through it there is a better result in just one growing season, because ever more mineral resources can be re-used, which otherwise would just lie there, dead and unused.

There is no "fertilization" in the accepted sense, since fertilization claims always a cooperation of the fertilized soils. Through regular supply of man made humus one gets the full benefits of fertilization, without encumbering the soil performance, which with a noticeable disappearance of humus is not capable of anymore. A kind of healing process happens through all this, not different than in any weakened sick body, which one, through a blood transfusion, helps overcome a fatal exhaustion.

All the illness symptoms disappear. The excessive acidification is reduced (for a reasonably good soil should not have pH less than seven), so the absorption capacity increases and the capillar action as well. The structure is improved under all circumstances. Heavy soils are lighter, looser, more crumbly and they can tilled with less effort. Light and sandy soils experience, through stronger humification, a change to the side of increased covalence, they become more nourishing and an increase in colloidality protects them without any further action from being washed out and blown away by the wind as any artificial means. All this results in a more intense and faster tilth.

In all cases the crumbling increases. Through this the plant roots' multiple functions are facilitated so that consequently they breathe better, form more root hairs and lateral roots, they can consolidate themselves better in the soil and can utilize a larger radius. Through all that, its osmotic performance is raised in terms of absorption of soil solutions. Increased production of carbon dioxide, nitrogen and oxygen is offset by a reduced loss of soil gases. Light and rain penetrate in the evenly crumbled soil, which is not baked clods nor does it show a concrete-like texture, rather it is lighter and deeper. Therefore their effects are much more sustainable. By recovery of all these humus qualities the erosion will be restricted to it’s natural extend and catastrophes brought about through inappropriate soil treatment can be avoided.

All this is attainable without relying on other aids than a systematic humus renewal through drawing on constantly controlled humified of masses of waste from around the world.

And only through all that, what happens in the sense of the Soil Conservation Service through reforestation, planting forest aisles, through artificial irrigation and all the other positive measures against an increase of the general erosion, can be completed and supplemented.




7.5 Weltorganisation der Humusproduktion (pdf 622-629)

Hier endigt alles, was bisher gegen Erosion und Absinken der Bodenfruchtbarkeit gedacht, geplant, in Betracht gezogen und durchgeführt wurde. An diesem Punkt — einige lokale, aber nicht allgemein ins Gewicht fallende Versuche ausgenommen — ist man stehengeblieben. Und auch er ist erst eine Errungenschaft der letzten Jahrzehnte unter dem Zwang der immer dringlicher werdenden Bedrohung der menschlichen Rohstoffwirtschaft.

Es wäre also hier der Augenblick, von der Weltorganisation der Humusproduktion zu sprechen, die kommen wird und kommen muß, weil die Menschheit ohne sie nicht weiter existieren kann.

Es beginnt mit der etwas beschämenden Feststellung — daß sie noch nicht vorhanden ist. Nur erst wenige haben das Schlagwort: „Durch mehr Verbrauch mehr Fruchtbarkeit!? begriffen. Die ganze Organisation, die dahinter stehen muß, ist noch nicht geschaffen. Es nützt auch nichts, nur lokale Mittel an sie zu wenden. Sie muß eine Weltorganisation sein.

Wir sind aber leider noch nicht so weit.

Hier können — zum erstenmal in einem so großen Blickfeld überhaupt —erst die Richtlinien angegeben werden, nach denen ihr Aufbau erfolgen muß. Vielleicht geht das unter dem unnachgiebigen Druck der Verhältnisse rascher, als man sich heute denken kann. Ich halte es aber für wahrscheinlich, daß ich die Gründung des „ Weltkonzerns zur Verwertung humifizierbarer Rohstoffe“ wohl nicht mehr erleben werde. Auch R. H. France, der Mensch, der den umwälzenden Gedanken der Welthumuserneuerung zuerst gedacht hat, hat ihn nicht erlebt. Er nahm Abschied von seinem Dasein, als die Erde einem Raubtierzwinger voll wütender Bestien glich, die sich unbarmherzig zerfleischten. Und denen jede Einigkeit so undurchführbar erschien, wie die Versetzung auf ein fremdes Gestirn. —

Aber alles, was die Menschheit jemals wirklich weitergebracht hat, geschah so, daß, wenn die ersten Erdenker die Tat nicht mehr weiterführen konnten, die nächsten sich stillschweigend ins Joch spannten. So wird es auch diesmal sein. Denn alles beginnt mit einer Idee.

Sie wurde bereits verschiedentlich hier mehr oder weniger klar umrissen. Sie kann in nichts anderem bestehen, als in der Wiederherstellung der gestörten Kreisläufe. Dieses Buch ist darum so umfangreich geworden, weil ich alles daran setzte, um nachzuweisen, daß sämtliche Schädigungen, unter denen wir samt unserer Natur leiden, auf den unterbrochenen Kreislauf der Humusneubildung zurückzuführen sind. Ich brauche sie nicht noch einmal hier aufzählen, denn ich habe sie zur Genüge beleuchtet. Diese Erkenntnis ist der einzige zuverlässige Punkt in der rasenden Flucht der Erscheinungen.

Wie aber kann das, was geschehen muß, am besten geschehen?

Wir haben verschiedene Vorbedingungen der natürlichen Humifizierung kennengelernt. Wir haben auch einen genügend guten Einblick in den menschlichen Verbrauch und in die Rolle seiner Abfälle (und die seiner Tiere, Pflanzen und Zivilisation). Soweit man angesichts ihrer schon von einer Organisation sprechen kann, ist es jedoch unleugbar, daß sie falsch gerichtet, unzweckmäßig und bestenfalls ungenügend ist. Die Formulierung der Idee kann also in nichts anderem bestehen, als alles maßgebend Wichtige zusammenzufügen, auszubauen und das positive Resultat richtig an Ort und Stelle einzusetzen.

Der grundlegende Vorgang ist so einfach, wie alle grundlegenden Vorgänge es sind. Der Mensch, als der größte und ungemäßigtste Humusverbraucher, muß bei allen seinen Bedürfnissen und Tätigkeiten dazu herangezogen werden, auch der größte Humusproduzent zu sein. Und zwar aus einer einheitlichen Einsicht heraus, also einheitlich für die ganze Erde.

Hier aber, wo die Organisation der Durchführung beginnt, ist noch fast alles zu tun.

Zunächst muß man sich von der Vorstellung freimachen, es gäbe zur Humifizierung eigens bestimmte Rohstoffe und andere. In Wahrheit gibt es nur Rohstoffe in Gestalt der Abfälle und keiner kann entbehrt, sondern jeder muß zweckentsprechend verwendet werden. Der bäuerliche Misthaufen ist nicht von Gott dazu ausersehen worden, daß man ihn auf das Feld bringt, und der Misthaufen der Städte und Fabriken ist nicht zum Verbrennen oder zum Verwahrlosen da. Sondern beide müssen aus ihrer ungeeigneten Abbauform befreit und beide müssen von uns in Humus umgesetzt werden. Dasselbe ist es mit den flüssigen Abfällen. Jauche ist nur ein rohes, stinkendes und unbekömmliches Abwasser aus den Ställen, und Stadtkanäle sind nur menschliche Jauche — es ist weder in der Zusammensetzung, noch in den Umbauprozessen ein entscheidender Unterschied. Aber die eine ist nicht dazu da, daß man sie auf die Wiesen schüttet, und die anderen sind es nicht, um Flüsse und Seen zu verseuchen (wie das unbegreiflicherweise jetzt in der schönen Schweiz u. a. am Thuner, Züricher und Genfer See geschieht). Und ebenso am Sund zwischen Kopenhagen und Malmö oder am bezaubernden Mälarsee, in dem die Stockholmer nicht mehr baden können. Denn der Faulschlamm am Grunde verpestet das Wasser mit Wolken von Schwefelwasser-stoff und Methan. Auch hier müssen beide wiederum der Humusneubildung dienen, und dazu müssen beide entgiftet, von den ebenso notwendigen, als gefährlichen Abbau-Mikroorganismen befreit und biochemisch aufgeschlossen werden. Die Reinlichkeitsfanatiker unter uns mögen ihren ganzen Einfluß aufbieten, daß uns eine zielbewußte Humifizierung von den Giftpilzen und Giftbakterien erlöst, denn in deren Verlauf werden alle diese unappetitlichen Zerleger, ohne die eben keine Zerlegung stattfindet, restlos durch Vertilgung unschädlich gemacht. Aber, wie gesagt — das gilt für alle Abfälle in allen Formen, und die des Menschen sind ebenso nützlich und ebenso bedenklich.

Man hat für die Vernichtung der menschlichen Abfälle sehr viel Geld aus-gegeben und gibt es immer noch aus. Und alles, was jede Gemeinde dafür opferte, war durchaus unproduktiv (auch wieder mit wenigen Ausnahmen) und eine reine Belastung. Nach zahllosen gelungenen Versuchen, in deren Namen und mit deren Beglaubigung ich hier spreche, braucht man indes im großen ganzen wahrscheinlich nicht um vieles — wenn überhaupt etwas —mehr auszugeben, und die Belastung wandelt sich in einen Gewinn, der sich mehrfältig auswirkt, sowohl als mehr Nahrung, als mehr Sauberkeit, als mehr Gesundheit.

Man kann — besonders in Hinsicht der ausgegebenen Kosten — also eigentlich nicht sagen, daß nichts geschehen ist. Es geschah nur eben nicht das Richtige. Man verfiel auf die unwahrscheinlichsten Vorstellungen. Aber man verfiel auf das Eine nicht, daß, was einmal aus Humus entstanden ist, mit seinen Resten und nach seiner Ausnützung zu nichts anderem zu dienen hat, als wiederum Humus zu werden. Lieber vergaste, verbrannte, zerstäubte und mineralisierte man die Abfallrohstoffe, preßte Klinker aus ihnen (die dann wieder zerfielen), zerstampfte sie oder hielt sie jahrzehntelang in einem Zustand immerwährender Fäulnis, anstatt sich die Wiederfruchtbarmachung der Erde durch sie angelegen sein zu lassen.

Ich höre, daß man mir entsetzt die Transportkosten vorhält, die die künstliche Humifizierung belasten würden und die niemand tragen könne, wenn alles an Abfällen erfaßt werden müsse. Ich kann diesen Einwand sehr leicht entkräften.

Denn wir haben nicht nur ein Verfahren im großen ausgearbeitet, das für jedes Gemeinwesen von 3000 Menschen ab rentabel ist, sondern auch eines im kleinen, mit welchem jeder Einzelhof und jeder Schrebergärtner sich selber so viel Humus machen kann, als er gemeinhin braucht. Denn Verbrauch und Abfälle und Neuhumifizierung stehen in einer natürlichen Relation. Es muß die ganze Organisation nur richtig gehandhabt werden, und es muß endlich die Einsicht Platz greifen, daß das Ausgenützte, Verdaute und Weggeworfene nicht weniger Wert besitzt, als das Neue und noch Unverdaute und Unverwendete. Denn Humus ist — wenn er einmal auf dem Weltmarkt vorhanden ist — ebenso verkäuflich und ganz sicher ein ebenso gutes Geschäft als alle die Dinge, die aus ihm entstehen.

Alles das, was ich hier sage, ist keine Utopie. Es ist vielfach von Fachleuten überprüft, von Wissenschaftlern beglaubigt worden. Viele Atteste bestätigen seine Richtigkeit und seine Erfolge. Es braucht nur angewendet zu werden. Nichts fehlt, als der gute Wille. Der gute Wille und die Einsicht.

Beginnen wir bei der möglichen Verwertung der Abgase. Für sie ist noch am wenigsten getan worden und wenn, dann auch nur mit der Absicht, sie so bald als möglich loszuwerden. De facto ist aber auch die Atmosphäre aus dem Gleichgewicht gebracht worden. Die Verbrennung der kostbaren und eigentlich ganz unersetzlichen Kohle wird zwar ohnedies eines Tages auf-hören, denn man arbeitet schon auf das eifrigste daran, Wärme ohne Verbrennung zu erzeugen. Diesen Raubbau hat man bereits eingesehen. Trotzdem muß man heute noch mit den Zahlen rechnen, die zwar dem Fachmann, nicht aber der Allgemeinheit bekannt sind.

Bereits um 1890 bliesen auf der ganzen Erde die Kamine 510 Millionen Tonnen unatembare Kohlensäure aus. Das steigerte sich um 1924 auf 2000 Millionen Tonnen. Um 1930 war es beiläufig mehr als doppelt soviel. Das wäre — umgerechnet — bereits ein Einhundertfünfundsiebzigstel jener Kohlensäuremenge, die man überhaupt in der gesamten Atmosphäre vermutet. Daß diese über den Städten und Fabrikzentren mehr oder weniger demnach überreichlich vorhandene Kohlensäure trotz der ständigen Luftbewegungen gerade auf jene Felder und Gärten herabsinkt, deren Vegetation so dringend ihrer bedarf, ist immerhin sehr wenig wahrscheinlich.

Nun hat freilich die Forschung schon längst festgestellt, daß der Kohlen-säuregehalt in dem Luftring, der unsere Erde umgibt, sich nicht verändert oder doch bisher nicht verändert hat. Wir haben keine Beweise dafür, daß er jemals im ganzen zu- oder abgenommen hätte. Aber die Verteilung ist es, der mangelhafte örtliche Ausgleich, der zum Bild der „Kulturwüste? gehört. Vulkane hauchen unerhört viel Kohlensäure aus. Die Ozeane wieder binden solche Mengen dieses Gases, daß über dem Meeresspiegel durchschnittlich um 10 Prozent weniger davon vorhanden ist, als über dem Festland. Alle Karbonate verschlucken dieses H2CO2 bei ihrer Bildung. Bei ihrem Zerfall wird es wiederum frei.

Aber auch der Kohlensäurekreislauf geht durch den Humus als eine seiner wichtigsten Stationen hindurch. Denn dort werden die aus Fäulnis, Verwesung und Zersetzung freiwerdenden Gase sogleich zum größten Teil wieder eingefangen. Die auf Kohlensäure aufgebaute Assimilation der Großpflanzen ist erst die zweite Zone, denn ihr voran geht die Assimilation durch das Bodenleben, das unersetzlich als Kohlensäure-, Sauerstoff- und Stickstoff-sammler ist. Diese Leistungen fallen den Aufbauern unter den Geobionten zu, die, aus dem Ungefähren geschätzt, etwa die Hälfte aller Bodenorganismen stellen, während die andere Hälfte — wir wissen es ja — neben festen Substanzen und Flüssigkeiten auch diese unermeßlich wichtigen Gase aus Körpern und Stoffen wieder freimacht.

Man ersieht daraus, daß sich die aktive Phase der Humusbildung nicht darauf beschränken darf, nur Nährstoffe in fester oder flüssiger Form, selbst (was es bisher in dieser Art allerdings nicht gab) gasförmig dem Gemisch der Erdmineralien beizufügen. Das würde nur wenig nützen, wenn das lebende Netz von Auffängern, Sammlern und Zerlegern fehlt. Was die Kohlensäure speziell anlangt, so wird sie von sämtlichen Grün-, Blau- und Fadenalgen, von vielen Flagellaten (Euglena usw.) und von Kieselalgen assimiliert. Sie alle sind — mit verschwindend geringen Ausnahmen — reine Humus-bewohner. Sie verlieren sich darum auch als die ersten, wenn Bodenmüdigkeit oder Humusverarmung eintritt.

Der Kunstdünger liefert überhaupt keine Organismen, denn er ist ein rein chemisches und kein biologisches Produkt. Er ist in allem darauf angewiesen, daß sich zwischen ihn und die Pflanzenwelt, die er ernähren soll, das Edaphon als Mittler einschaltet. Und wenn man jetzt mit Hilfe von radioaktivem Phosphor den Weg vom Superphosphat über ein gedüngtes Kleefeld und die Kleepflanzen zu der Kuh, die damit gefüttert wurde, und zu den Knochen des Kalbes, das die Milch dieser Kuh bekam, feststellen konnte, so ist das kein Gegenbeweis des Gesagten, denn man hat nur eben vergessen, auch die phosphorverarbeitende Mikrobenwelt ebenfalls auf ihre Teilhaberschaft zu untersuchen.

Stalldünger, auch solche in getrocknetem und mit Torfmull usw. versetztem Zustand, enthalten fast ausschließlich Fäulniskeime, da sie ja nicht genügend humifiziert wurden. Einzig Komposte und gemachter Humus bringen der Erde jene Edaphonbesiedelung zurück, deren sie bedarf, um Gase zu sammeln und in Plasma umzuwandeln.

Also schon des Gasstoffwechsels wegen, abgesehen von vielen anderen, ebenso wichtigen Gründen, kann Humus nur durch Humus ersetzt werden. Denn einen künstlichen Ersatz für das funktionell und selektiv arbeitende Bodenleben gibt es nicht. Ohne seine Tätigkeit würde der Bodenstickstoff niemals mit Wasser und Sauerstoff zu Salpeter gebunden werden. Salpeterbildung im Boden ist ein rein biologischer Vorgang. Künstlich fabrizierter Salpeter hat keine organischen Eigenschaften, sondern erwirbt sie erst, indem er die Mikrobenwelt passiert.

Wir haben das Gegenstück dazu aus dem Verhalten der vulkanischen Aschen kennengelernt. Sie sind enorm reich an Bodensalzen, aber arm an Bodenleben. Die humosen Elemente mangeln in hohem Grad. Aus Versuchen hat man erfahren, daß 18 Jahre nach einem Ausbruch noch keine stickstoff-bindenden Organismen vorhanden waren. Nur dort, wo in alten Laven durch die Pflanzenwurzeln und die Lithobionten bereits eine echte Humifizierung begann, stellen sich dann Stickstoffbinder ein (nicht nur der bekannte Azoto-bacter, sondern auch Micrococcus sulphureus, das Bacterium prodigosum, das Bacterium tartaricum, das Bacterium turcosum u. a.). Bringt man aber mit frischem Humus genügend Stickstoffbinder heran, so erfolgt eine beschleunigte und gesteigerte Verwertung, und die Ernteergebnisse nehmen sprunghaft zu.

In Hinsicht der Bodenerosion und der Auswaschung wichtiger Stoffe ist nur das Bodenleben imstande, die Kapillarkraft des Bodens zu erhalten und zu erhöhen. Es ist unbestreitbar, daß die Auswaschung um so geringer ist, ein je zahlen- und artenreicheres Edaphon im Boden arbeitet. Diatomeenschalen und Rhizopodenhäuschen bilden sogar zuweilen mechanische Widerstände gegen das Abfließen der Bodenlösungen und sind anderseits auch gegen das tonige Verbacken nützlich.

Kieselgur wird zweifellos von siliziumhungrigen Bakterien ausgebeutet. Möglicherweise nehmen diese angereicherte Lösungen auf, die natürlich nicht ohne organische Beimischung sein können, denn die ganze Substanz ist ja nur eine Häufung fossiler Kieselalgenschalen. Man darf das daraus schließen, daß die überaus feinmehlige Struktur doch in manchem der zartporigen Schwammbeschaffenheit gleicht, als welche sich bei gutem Humusgehalt die edaphischen Zonen in 5-30 cm Tiefe erweisen. Sie ist es, die mit ihren unzähligen „Kapillaren“ alle die ausgelaugten Substanzen, z. B. Eisen, Kalk, Kieselsäure, Kupfer, Kali usw. sofort wieder organisch bindet.

Die „ Kapillarkraft des Bodens“, dem Landwirt in der Form der von ihm heiß angestrebten „ Bodenkrümelung“ vertraut, ist eine der wichtigsten Eigenschaften des Humus, die er und nur er allein, besitzt. Denn — wie überall in Körpern — auch durch den Humus werden die letzten Wasserreste mit fast unüberwindlicher Zähigkeit im Boden zurückgehalten. Die Ursache ist, daß das meiste davon durch die Lebensprozesse gebunden ist und sofort organisch weitergegeben wird. Die letzten 5-3 Prozent Feuchtigkeit ihm zu entreißen, ist mit natürlichen Mitteln fast unmöglich. Da diese Boden-kolloidalität begreiflicherweise in der obersten, der Edaphonzone, am aus-geprägtesten ist, so genügt, wenn sie sich völlig intakt erweist, eine Zeitlang eine geringe Bewässerung, sogar oft nur eine kräftige Betauung am Morgen, um Bodenleben und Bodenqualität über nicht allzulange Trockenperioden hinüberzubringen. Wir haben diese Tatsache unter sehr extremen Verhältnissen auch praktisch nach jeder Richtung hin ausgeprobt.

Schließlich und nicht zuletzt wird durch ständige Humusnachfuhr der fortwährende Eiweißschwund, der ein charakteristisches Merkmal ausgeplünderter und degradierter Böden ist, verhindert. Gewiß frißt im edaphischen Bereich einer den anderen, aber nur die individuelle Form geht dabei verloren. Die plasmatisch hochwertige Substanz des Lebens und seine Energien setzen sich immer neu um und werden oft sogar hochwertiger dadurch. Sie ziehen auch von überall her Anorganisches in den organischen Bereich. Leben mündet in Leben, entweder durch direkten Übergang oder über den Tod.

Im letzteren Fall braucht Bakterien- und Pilzsubstanz zumindestens sieben Wochen, um sich in Nitrite zu verwandeln. Einzellerstickstoff — auch der nicht sporentragender Bazillen — zersetzt sich bereits nach drei Wochen, da ihm nicht die zähe Widerstandsfähigkeit der Hyphen- und Sporengewebe eigen ist. Der Humus nimmt jedoch alles Zersetzte wieder neu auf. Wie in einer zeitlosen Mühle drehen sich Elemente, Aggregatzustände, molekulare und atomare Bindungen, chemische und biologische Umwandlungen. Heute Verwesung, morgen Geburt, heute Pflanze, morgen Bakterium, ein paar Stunden später Wimpertierchen, am nächsten Tag Regenwurm, die Woche darauf Fäulnis. Dann Aasinsekten, Bodenlösung, Kohlensäure, gasförmiger Stickstoff zwischen den Bodenkrümeln, grünes Blatt, Alge, und wieder und wieder Bakterium — es nimmt kein Ende, denn es schließt erst mit dem Aufhören des Humus, das den Boden steril macht und die Lebensprozesse abschwächt oder ganz zum Stillstand bringt.

Diese unzählig durcheinanderkreuzenden Ketten, aus denen sich das Leben ständig ersetzen kann, erlangen nur dann Dauer, wenn man Humus mit Humus ersetzt. Ihre Wirkung erstreckt sich auch auf die notleidenden Böden, die sich dadurch schon binnen einer Vegetationsperiode bessern, weil eben mehr mineralische Stoffe aufgearbeitet werden können, die sonst tot und ungenützt liegen bleiben.

Es findet keine „Düngung“ im landläufigen Sinn statt, denn Düngung beansprucht immer eine Mitarbeit des gedüngten Bodens. Durch regelmäßige Versorgung mit „gemachtem Humus“ aber gewinnt man alle Vorteile der Düngung, ohne dem Boden eine eigene Leistung aufzubürden, zu welcher er bei merkbarem Humusschwund oft überhaupt nicht mehr fähig ist. Es vollzieht sich durch das alles eine Art Heilungsprozeß, nicht anders, wie in einem geschwächten, erkrankten Körper, dem man durch Bluttransfusion über eine tödliche Erschöpfung weghilft.

Alle die Krankheitssymptome verschwinden. Die übermäßige Versäuerung wird herabgesetzt (denn eine einigermaßen gute Erde darf nicht weniger als sieben pH haben), dafür steigt das Sorptionsvermögen und die Kapillartätigkeit. Die Struktur verbessert sich unter allen Umständen. Schwere Böden werden leichter, lockerer, krümeliger, sie sind mit weniger Anstrengung zu bearbeiten. Leichte und sandige Böden erfahren durch die stärkere Humifizierung eine Änderung nach der Seite einer erhöhten Bindigkeit hin, sie werden „nahrhafter“, und eine Zunahme an Kolloidalität schützt sie ohne weiteres Zutun besser vor Auswaschung und Abwehung, als irgend ein künstliches Mittel. Das alles bedingt eine intensivere und raschere Bodengare.

In allen Fällen nimmt die Krümelung zu. Dadurch wird der Pflanzen-wurzel ihre vielfältige Funktion erleichtert, so daß sie infolgedessen besser atmet, mehr Wurzelhaare und Seitenwurzeln bildet, sich besser im Boden verfestigen und einen größeren Umkreis ausnützen kann. Durch all das steigt auch ihre osmotische Leistung in Bezug auf Aufsaugung der Bodenlösungen. Einer erhöhten Produktion an Kohlensäure, Luftstickstoff und Sauerstoff steht ein geringerer Verlust dieser Bodengase gegenüber. Licht und Regen dringen in den gleichmäßig gekrümelten Boden, der nicht zu Schollen verbacken ist oder eine betonartige Beschaffenheit zeigt, leichter und tiefer ein. Darum sind auch ihre Wirkungen viel nachhaltiger. Durch die Rückgewinnung all dieser Humuseigenschaften wird die Erosion auf ihr natürliches Maß eingeschränkt, und Katastrophen, herbeigeführt durch ungeeignete Bodenbehandlung, können vermieden werden.

Das alles ist erreichbar ohne Beanspruchung anderer Hilfsmittel, als der einer systematischen Humuserneuerung durch Heranziehung ständig kontrollierter humifizierter Massen des Abfallkontingentes der ganzen Welt.

Und dadurch erst kann alles, was im Sinn des „Soil Conservation Service“ durch Wiederaufforstung, Anpflanzung von Waldschneisen, durch künstliche Bewässerung und alle möglichen anderen Maßnahmen gegen eine Zunahme der allgemeinen Erosion geschieht, komplettiert und positiv ergänzt werden.


Seite 612-619 Pdf-Version Original Buch


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de