Forum für die kritische Würdigung
Forum for critical appreciation
Forum pour une appréciation critique
Foro de apreciación critíca
Aktuelle Zeit: Fr 24. Nov 2017, 10:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: 7.4 Artificial Rain (pdf 620-622)
BeitragVerfasst: Mo 14. Nov 2011, 08:00 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1212
7.4 Artificial Rain (pdf 620-622)

Apart from the water from the Earth that one wants, this resettlement of the Sahara will also help with water from above. This idea no longer belongs to the extravagant fantasies of the past.

At present any news about artificial rainmaking has become very hushed. It does not mean that people are not busy working on this. The first results are ridiculously young, dating from 1947. The first artificial rain, which was an overall success, took place in America, where an engineer, Vicent Schäfer pelted clouds from above with dry ice (solidified carbon dioxide) in November 1946. The next experiment, on 5 February 1947, amazingly produced a strong downpour from a clear sky over one of the dry areas of Australia. Colonel Ellison from the Oregon Weather Station brought about a snowstorm (estimated at one million dollars precipitation value) by flying over a cumulus cloud and hurling down into the cloud a handful of dry ice, which according to the report, cost only 85 cents. After three minutes, the cloud cast a black veil which proved to be precipitation falling in a vertical line to the earth.

Also on 4 February 1947, many tons of snow and rain were supposedly produced over Oregon, and it is already being considered whether it is worthwhile to use mountain peaks for the installation of generators of sufficient strength in order to shoot dry ice into the clouds at anytime. Incidently, the success is the same if you use pulverized water instead of dry ice.

Contrary to the American hopes, the European hopes appear to have been greatly reduced. They have also done some experiments with cloud formations. So they could see for themselves in Langenthal in Switzerland, that it is quite hopeless to sprinkle clouds smaller than at least 150 meters thick. Even then one could only expect a maximum of 4 inches rain or 42 mm of snow. On the other hand, one of the rainmakers implicated from the beginning is the Chilean engineer Joe Echeverria, who claims to have elaborated 12 different methods of making rain, 3 of them with iodine. (If the latter is correct, it would indicate a relationship between the iodine-ladened air masses of the Sirocco wind and its related strong precipitation.) In any case, Echeveria believes that with artificial rain he could make his homeland, the Atacama Desert, where in many respects the drought has lasted for 400 years without interruption, green and fertile again.

Perhaps all these hopes are today still too exuberant. But when one compares a very optimistic report with not-so-optimistic ones, he cannot escape the impression - whether the reports come from America or Russia or anywhere else - that artificial production of water from the atmosphere is confirmed.
But this is already a great deal.

To really succeed in the next decade through such deliberate and continual irrigation of the deserts over all of the earth or just parts of it, integrating the areas with newly humified fertility, would in every way leave immeasurable improvement in its wake.

Not only through additional nutrition for people and animals, but also through a generous improvement of climate and by a very noticeable slowdown of the world’s erosion. Restoration of a formerly green Sahara, rich hills and broad gallery forests whispering through the savannahs, would probably be synonymous with the stabilizing of the North African Continental Plate. Then further carving out by wind erosion, which grinds out the desert basin more and more, would be refilled with humus. Today the very strong, incessant Egyptian and Red Sea sandstorms, day and night grind the rock like a gigantic mill. This mechanical crushing increases the sand, which is then deposited like a burden on the northern and eastern Continental shelf of North Africa.

Here also could be a continental shift which would be detrimental to man and the whole of nature. But it could be stopped, bent, and changed into a fruitful and positive curve. This is not only a problem concerning the whole African Continent, rather, properly grasped and understood, it is a question concerning all of humanity.



7.4 Künstlicher Regen (pdf 620-622)

Außer mit Wasser aus der Tiefe will man indes diese Neubesiedelung der Sahara auch mit Bewässerung von oben unterstützen. Denn auch das gehört nicht mehr zu den verschrobenen Hirngespinsten der Vergangenheit.

Augenblicklich ist es um das künstliche Regenmachen sehr still geworden. Das bedeutet natürlich nicht, daß man sich nicht mehr damit beschäftigt. Die ersten Erfolge sind lächerlich jung, sie datieren aus dem Jahre 1947. Der erste künstliche Niederschlag, der überhaupt glückte, gelang in Amerika einem Ingenieur Vincent Schäfer, der mit Trockeneis (bekanntlich verfestig-tes Kohlendioxyd) im November 1946 Wolken von oben bewarf. Ein nächster Versuch am 5. Februar 1947 erzeugte erstaunlicherweise bei klarem Himmel in einem der Trockengebiete Australiens einen kräftigen Regenguß. Ein Colonel Ellison von der Oregon-Wetterwarte soll sogar einen Schneesturm (er wurde auf eine Million Dollar Niederschlagswert eingeschätzt) dadurch zustande gebracht haben, daß der Pilot eines aufsteigenden Flugzeuges eine Handvoll Trockeneis — es wurde im Bericht darüber ganz besonders hervorgehoben, daß sie nur 85 Cents gekostet hätte — auf eine Haufenwolke schleuderte. Die Wolke warf nach drei Minuten einen schwarzen Schleier aus, der sich als ein senkrecht zur Erde fallender Niederschlag erwies.

Auch am 4. Februar 1947 soll es gelungen sein, über Oregon Schnee und Regen im Ausmaß vieler Tonnen hervorzubringen und man erwog bereits, ob es sich nicht lohne, die Bergesgipfel zur Aufstellung von Generatoren zu benützen, stark genug, um jederzeit Trockeneis in die Wolken zu schießen. Übrigens war der Erfolg nicht geringer, wenn man „pulverisiertes Wasser“ anstelle von festem Kohlendioxyd verwendete.

Den amerikanischen Hoffnungen gegenüber zeigen sich die europäischen Meinungen allerdings stark abgeschwächt. Man machte auch bezüglich des „Wolkenrohstoffes“ einige Erfahrungen. So konnte man sich bei Versuchen in Langenthal in der Schweiz davon überzeugen, daß es ganz aussichtslos sei, Wolken unter mindestens 150 m Dicke zu bestreuen. Selbst dann konnte man nur auf höchstens 4 mm Regen oder 42 mm Schnee rechnen. Anderseits wieder schwört ein von Anfang an bei den „Regenmachern“ mitbeteiligter chilenischer Ingenieur Joe Echeverria, er habe bereits zwölf verschiedene Methoden ausgearbeitet, darunter drei unter Verwendung von Jod. (Wäre letzteres richtig, so würde sich damit eine Beziehung zwischen den stets jodhaltigen Luftmassen des Schirokko und den mit ihm verbundenen starken Niederschlägen vermuten lassen.) Jedenfalls glaubt Echeverria, daß er mit künstlichem Regen die berüchtigte Atacama-Wüste seiner Heimat, in der an manchen Punkten die Dürre seit vierhundert Jahren ununterbrochen andauert, wieder grün und fruchtbar machen könne.

Vielleicht sind alle diese Hoffnungen heute noch viel zu überschwänglich. Aber wenn man sehr optimistische und weniger optimistische Berichte mit-einander vergleicht, so kann man sich dem Eindruck nicht entziehen, daß sie — sie mögen nun aus Amerika, Rußland oder sonstwoher stammen — doch eine künstliche Erzeugung von Wasser aus der Atmosphäre bestätigen.

Das aber ist schon unendlich viel.

Gelänge es in den nächsten Jahrzehnten wirklich, durch solche absichtliche und fortgesetzte Beregnung die Wüsten der Erde ganz oder teilweise in das neuhumifizierte Fruchtbarkeitsgebiet mit einzubeziehen, so würde das nach jeder Richtung unabsehbare Verbesserungen im Gefolge haben.

Nicht nur durch zusätzliche Ernährung von Mensch und Tier, sondern auch durch eine großzügige Klimaverbesserung und ebenso durch eine sehr merkbare Abschwächung der Welterosion. Eine Wiederherstellung des einstigen Zustandes der Sahara als grüne, hügelreiche, von breiten Galeriewäldern durchrauschte Savanne wäre vermutlich gleichbedeutend mit einer Stabilisierung des Schollengleichgewichtes von Nordafrika. Denn die weitere Aushobelung durch die Winderosion, welche die Wüstenwanne immer mehr ausschleift, würde einer Wiederauffüllung durch Humus Platz machen. Heute zermahlen die viel zu starken, Ägypten und das Rote Meer bedrohenden unaufhörlichen Wüstenstürme Tag und Nacht das Gestein wie in einer gigantischen Mühle und die mechanische Zerreibung vermehrt den Flugsand, der sich dann als Belastung am nördlichen und östlichen Schelfsockel Nordafrikas ablagert.

So könnte auch hier eine kontinentale Umschichtung, die sich zu Ungunsten des Menschen und seiner gesamten Natur vollzieht, aufgehalten, abgebogen und in eine fruchtbare und positive Kurve umgeändert werden. Aber das ist schon ein nicht nur den ganzen afrikanischen Erdteil betreffendes Problem, sondern — richtig angefaßt und verstanden — eine Menschheitsfrage.


Seite 620-622 Pdf-Version German


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 14. Dez 2011, 09:18 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1212
Chinese Government Ramps Up Weather Control Efforts

"China's government is intervening with nature by rolling out four regional programs to artificially increase precipitation across the country by 10 percent before 2015. The program is anticipated to bring in an additional 230 billion cubic meters of precipitation per year by 2015. This is on top of the 50 billion cubic meters of precipitation China already artificially creates annually in the northeastern province of Jilin."

http://tech.slashdot.org/story/11/12/13/2242207/chinese-government-ramps-up-weather-control-efforts

I'm very sceptical if artificial induced precipitation / rain is the way to go especially for large areas and long term into the future.

Also about other proposals Annie FH makes in this chapter, eg. redirecting rivers, artificial lakes.

Louis Armstrong - Nobody Knows the Trouble I've Seen (1962)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de