Forum für die kritische Würdigung
Forum for critical appreciation
Forum pour une appréciation critique
Foro de apreciación critíca
Aktuelle Zeit: Sa 23. Sep 2017, 21:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So 13. Nov 2011, 19:39 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1208
7.3 1500 Oasis in the Sahara (pdf 618-620)

All the global improvements planned now and put into practice since the end of the Second World War, are based on - hard to decide whether consciously or unconsciously - a clearly identifiable basis of the conservation of that balance. All these plans cannot be explained here because some of these plans are secret, having been born only in the minds of a chosen few.
Many of these plans suffer from the still underdeveloped technical preconditions and others need a merging of all world nations to be feasible. It is very likely that the majority of these plans won’t be implemented until the next millennium.

One of these plans, nonetheless, which even in our life time could be practically realized and evaluated, is the great plan for the Sahara Desert, which even though in its infancy is very old, but only now seems to materialize in its true form.

We know that in ancient times they were already thinking how to water the Sahara. In the previous century, French Engineers considered the repeatedly modified plan again. At that time, several projects were developed, such as digging a deep a canal near the Island of Djerba in the inner bay of the Great Sirte, so the deep basins of the Sahara could be made into a sea. The plan was impressive enough but had its difficulties. There were differences in the terrain which they did not expect, and overcoming them would have added huge costs to the project. So they postponed the completely elaborated venture again and again.

Now the plan has been dropped completely. Another more promising plan has been developed instead that seems an improvement in every way, even for the balance of the African Continental Shelf.

Since then it has come to light that the boundaries of an underground lake which lies between the Atlas Mountains in the north, of the Libyan Desert in the east and the mountains of Ghat in the south and Tuat are much different than measured before. The lake runs at any point not below 500 meters in depth so that can be tapped by artesian wells, like the Australian example. There is a tendency for scientists to have the opinion that we are dealing here with the remnants of a Sahara Sea that was sunk approximately 60 million years ago. During all this time underground, it has become sweet water (Yes, strangely enough, all these underground seas are accumulations of pure fresh water).

Although the popular hypothesis about its origin has not been fully proven - its existence cannot be denied and nor its wide expanse of area. At the place in the southwest, where its natural outflows are located, evaporation annually takes up several billion cubic meters of water, but there is an inward flow which enters from the north of about 10 billion cubic centimetres, which is more than the loss amounts to.

If the 1500 oases start using artesian wells this excess would not be used up over time.

Currently, a decrease of the settlement has been noted connected to a general increase in the dry air originating from an advance of the desert to the north and west. Also the grounds of the date palms is old and worn out so some of the most dangerous diseases of palm trees are related to this fact.

For that reason alone, it would be advantageous to have new land for date cultivation. It is estimated that the Mzab Valley alone could comprise two hundred new oases, which could be linked by a palm road through the middle of the Sahara. At each oasis, two hundred families with about 1000 persons would be settled and each family would receive 1 hectare of land with a cheap lease, and over 120 date palms. From this the families can live without worries. But the country remains in the hands of the state, which would bear the responsibility for the date exports. With this plan approximately 1 million Arabs would have homes, settling in Africa again those who in fear fled from the desert to France - a last resort, which was feared to be unwholesome for both parties. That is all to be carried out in a 10 year plan, which has already been approved and should be started as soon as is practicable.

Needless to say what soil biology and geology advantages will be connected with that. This treatment would slowly concentrate the sand movement and precipitation would grow more and more because we know that raising the level of the groundwater, which would finally come about in this way, always produces an increase in humidity. The loose sand formations would be constricted slowly, the precipitations would increase more and more because we know that the recovery of the water table that finally would come about always evokes an increase in humidity. One would try to bind again the deep loosened ground. For although date palms can grow in pure sandy desert, like the majority of shallow-rooted palm trees, with time something like humification is begun. The Arab women always plant vegetables in their havens and sow durrah, from which they bake flatbread. The dangerous shifting dunes that crawl with speeds like a fast train, would gradually break free of the hunting desert winds with more such oasis-chains. And the gouging out of the whole Sahara-district, which lowers the water table more and more deeply, could be brought to a standstill.

Certainly one would be able to only have limited types of Edaphon in such young oasis footholds. But there would at least be some soil life, instead of a place devoid of soil life. And understandably it would be the Lithobionten, which are able to take up minerals, that would be the predominant ones. All would still be very transient, with mighty pauses of absolute drought in between. But at the same time the secret transformation would continue, because life endures the impossible to just be able to live.

Of course such a process is not limited to 10 years, but in 50 years if it could continue unhindered, we would perhaps be able to notice something. Above all, however, the soil destruction that belongs to each loose sandy desert, strongly moving forward and deeply grasping more and more land, would not develop indefinitely.



7.3 1500 Oasen in der Sahara (pdf 618-620)

Alles, was jetzt an „interglobalen Verbesserungen“ geplant und seit dem Aufhören des zweiten Weltkrieges auch praktisch angestrebt wird, bewegt sich — schwer zu entscheiden, ob bewußt oder unbewußt — ohnedies auf der deutlich erkennbaren Basis einer solchen Gleichgewichtserhaltung. Alle diese Pläne lassen sich hier nicht anführen, zumal verschiedene von ihnen Geheimpläne sind, die erst in wenigen erlesenen Gehirnen ausgebrütet wurden. Viele davon leiden unter den noch nicht vorhandenen technischen Vorbedingungen, andere bedürfen eines allirdischen Zusammenschlusses aller Nationen, um durchführbar zu sein. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Mehrzahl derselben mit ihrer Verwirklichung erst dem nächsten Jahrtausend vorbehalten bleibt.

Einer jener Pläne, die indes wohl schon in unserer eigenen Lebensepoche erreichbar und praktisch auswertbar sind, ist der große Saharaplan, der zwar in seinen Anfängen schon alt ist, sich nun erst aber in seiner eigentlichen Form zu materialisieren scheint.

Bekanntlich spielte man schon am Ausgang der Antike mit dem Gedanken, die Sahara zu bewässern. Im vorigen Jahrhundert nahmen die französischen Ingenieure den bis dahin vielfach abgewandelten Plan von neuem auf. Damals wurden verschiedene Projekte ausgearbeitet, wie durch einen Durchstich in der Nähe der Insel Djerba in der inneren Bucht der Großen Syrthe das Tiefbecken der Sahara zum Meer gemacht werden könnte. Der Plan war bestechend genug, hatte aber seine Schwierigkeiten. Es gab Terraindifferenzen, mit denen man zunächst überhaupt nicht gerechnet hatte, deren Überwindung jedoch mit riesigen Kosten verbunden gewesen wäre. So schob man das fertig ausgearbeitete Unternehmen immer wieder auf.

Nun aber hat man diese Vorstellung endgültig fallen gelassen. An ihre Stelle ist ein anderer, in jeder Hinsicht (auch in der des afrikanischen Schollengleichgewichtes) vielversprechenderer Plan getreten.

Seither hat man ganz anders wie bisher die Grenzen des unterirdischen Sees kennengelernt, der zwischen dem Atlas im Norden, der Libyschen Wüste im Osten und den Gebirgen von Ghat und Tuat im Süden liegt. Er geht an keinem Punkt unter 500 m Tiefe, kann also, nach australischem Beispiel, leicht mit artesischen Brunnen angezapft werden. Man neigt jetzt der Ansicht zu, es hier mit den Überbleibseln eines echten Saharameeres zu tun zu haben, das vor ca. sechzig Millionen Jahren abgesunken sein soll. In dieser Zeit hätte es sich ausgesüßt (es sind ja merkwürdigerweise alle diese unterirdischen Meere reine Süßwasseransammlungen).

Obgleich die landläufigen Hypothesen über seinen Ursprung noch nicht voll bewiesen sind — das eine läßt sich nicht leugnen: das unterirdische Wasserbecken ist vorhanden, und zwar in jener ansehnlichen Ausdehnung. Dort, wo im Südwesten seine natürlichen Abflüsse liegen, verliert es durch Verdunstung jährlich mehrere Milliarden Kubikmeter Wasser, doch strömen ihm im Norden — gleichfalls durch Zuflüsse — abermals zehn Milliarden Kubikmeter, also viel mehr, als der Verlust beträgt, zu.

Die 1500 Oasen, die man nun mit Hilfe artesischer Brunnen gründen will, könnten diesen Überschuß nicht einmal aufbrauchen. —

Gegenwärtig hat man in Algerien eine Abnahme der bisherigen Besiedelung konstatiert, die man mit auf eine allgemeine Erhöhung der Lufttrockenheit, herrührend von einem Vorrücken der Wüste nach Norden und Westen, schiebt. Auch sind die Böden der „alten Dattelländer? stark ausgebraucht, und einige der gefährlichsten Palmenkrankheiten sollen damit in Zusammenhang stehen.

Schon darum wäre es vorteilhaft, neue „Dattelländer? erstehen zu lassen. Man rechnet, daß das Mzab-Tal allein zweihundert frische Oasen umfassen könnte, die durch eine Palmenstraße quer durch die mittlere Sahara verbunden würden. In jeder Oase sollen zweihundert Familien mit rund tausend Seelen angesiedelt werden und jede Familie erhält als billigen Pachtgrund 1 ha Boden mit über einhundertzwanzig Dattelpalmen. Davon kann sie sorgenlos leben. Aber das ganze Land bleibt in der Hand des Staates, der auch für den Export der Datteln Sorge trägt. Damit sollen annähernd eine Million Araber von neuem in Afrika seßhaft gemacht werden, von denen man schon fürchtete, man müsse sie auf ihrer Flucht vor der Wüste in Frankreich selber aufnehmen — eine letzte Hilfe, von deren Unbekömmlichkeit für beide Teile man von vorneherein überzeugt war. Und das alles soll in einem Zehnjahresplan durchgeführt werden, der bereits so gut wie genehmigt ist und mit dessen Anfang man so bald als tunlich beginnen will.

Es erübrigt sich, zu sagen, welche bodenbiologischen und geologischen Vorteile damit verbunden wären. Die Flugsandbildung würde langsam eingeengt werden, die Niederschläge würden immer mehr zunehmen, denn wir wissen ja, daß die Hebung des Grundwasserspiegels, die auf solche Weise schließlich zustandekäme, stets eine Vermehrung der Luftfeuchtigkeit hervorruft. Man könnte den bis in die Tiefen gelockerten Grund neu zu binden versuchen. Denn wenn auch die Dattelpalme im reinen Wüstensand zu wachsen vermag und wenn sie, wie die meisten Palmen, auch nur flachwurzelig ist, so würde doch mit der Zeit sich etwas wie eine Humifizierung anbahnen. Denn immer pflanzen die Araberfrauen in ihren Oasen auch Gemüse und säen Durrah, aus dem sie Brotfladen backen. Der gefährlichen Wanderdünen, die mit Eilzugsgeschwindigkeit dahinkriechen, würde man allmählich Herr werden, je mehr solcher Oasenketten den frei dahinjagenden Wüstenwind brechen würden. Und die Aushöhlung des ganzen Saharabezirkes, die den Grundwasserspiegel immer tiefer senkt, könnte zum Stillstand gebracht werden.

Gewiß vermöchte nur ein an Arten sehr beschränktes Edaphon in solchen jungen Oasen Fuß fassen. Aber es wäre doch überhaupt ein Bodenleben an der Stelle einer völligen Bodenleere. Und begreiflicherweise würden die Lithobionten unter ihnen, die imstande sind, Mineralien aufzuschließen, auch überwiegen. Alles wäre noch sehr vergänglich, mit mächtigen Pausen der absoluten Dürre dazwischen. Aber dennoch würde die heimliche Umwandlung sich fortsetzen, denn das Leben erduldet das Unmögliche, um nur leben zu können.

Freilich beschränkt sich ein solcher Prozeß nicht auf zehn Jahre, aber in fünfzig Jahren, wenn er ungehindert weiterginge, würde man vielleicht schon etwas bemerken können. Vor allem aber würde die Bodenzerstörung, die zu jeder Flugsandwüste gehört, sich nicht unbegrenzt weiter entwickeln und immer tiefer greifen und immer stärker vorrücken.


Seite 618-620 Pdf-Version


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de