Forum für die kritische Würdigung
Forum for critical appreciation
Forum pour une appréciation critique
Foro de apreciación critíca
Aktuelle Zeit: Fr 24. Nov 2017, 10:09

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: 7.1 The true expedient (pdf 607-609)
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2011, 04:36 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1212
7.1 The true expedient (pdf 607-609)

Until now our civilization and culture have been built on a large scale devastation of humus. The truth is that we have been so slow that only now do we realize what has been happening. However, having taken so long to realize this does not alter the facts. The real result is still the same, whether we look at its origin and consequences consciously or not.

We think we are not to blame, we misunderstand the consequences, and we remain ignorant of the large-scale consequences for all mankind. Now, no one can say he has not had the opportunity to find out about what has been happening. Our own history teaches us how one should understand events. We need only to logically string together the numbers and trends.

Man is now no more than a chronic disturber of humus cycles. This is the root cause of the critical deterioration of life on the planet, and a threat to our very existence. The disruption of the cycles necessary for humus formation has been a clear result of the disorder of our human affairs. The merciless sentence, “Poor land makes poor people, poor people make poor land!” contains an irrefutable truth - people are automatically better off when the soil is better, ie, when it is restored to its former productive state.

If one lived, as the early Romans did, in towns centered around a harvest temple as a center of life, or lived when the Egyption Osiris was still the big unlimited creative God of humus symbolized by the sacred scarab, it would be infinitely easier than at present to make nations understand this life centered point of view. Not that man would be less religious than today, but he has nowadays very noticeably lost the instinct to believe the right thing from his own soul. Instead he believes untested mass slogans delivered by others. In the end he believes blindly without critical judgement, just as his ancestors believed in healing or maleficent demons.

Therefore, on the high tide of mass slogans we also need a catchy slogan for the renewal of humus. It reads:
“Through more consumption more fertility”!

Think about it: So far the opposite has happened. The greater the consumption has grown, the greater has been the loss of humus and so we have more erosion on the land.

We need to re-think the solution to our problem, so the liabilities can be converted into assets. This would happen by our recycling human waste to rebuild humus cycles.

This humus replacement is divided into two phases that have to be uniformly directed and have regular points of contact between them.

The first part includes the systematic development of basic humus conservation, as has been carried out in the existing Soil Conservation Service. A practical manual could already be written today from the information and ideas we have already been given. They originate from the practical knowledge and wisdom of the native peoples. They are also, due to the great expanse of North America, adapted to several different climates. The Soil Conservation Service now extends beyond the United States into countries like Canada and Australia as well. It is natural that these services were initially applied where there was extensive damage and much less frequently used as preventive measures. Therefore these services mainly refer to an already ruined soil which for a long time had not been suitable for any kind of agriculture.

Great emphasis is placed on correct and proper terracing. In Georgia the overhanging terraces have been eliminated and the edges have been dammed. On these terraces, the drainage channels have been densely covered with grasses for soil consolidation, protecting the channels from erosion. Now and then “stair-step terraces” have been used to support the soil and keep it from eroding down the slopes. In California, where erosion is increased by the natural aridity of the climate, they have had excellent success by planting the terraced slopes with fruit trees. It turns out that the tree roots contribute enormously to the stability of the soil. Melt water is collected in them even if the interposed channels overflow. (The California growers are certainly unaware that on the whole Dalmation Coast such cultivation has been common for centuries. Almonds peaches and grapes are preferably planted there and grow well on such terraces. In between walnuts, figs and pomegranates are planted. Drainage channels are mostly absent however, for under favorable circumstances there are cisterns at every terrace from which each terrace is watered.

Forest areas should never be clear-cut, but under all conditions should be thinned with care so that trees of all ages are naturally rejuvenated. In America it has proven especially useful in deep gullies to plant Acacia wood. The Acacia, which can grow in very poor soil, enjoys an indestructible, extremely rapid growth. Fresh shoots easily grow 2-3 meters in one year. In ten years this forms a paradise for birds, and bushes of all kinds also make their appearance. The erosion has stopped. Scots pine, planted in between, surround the edges of the gully with their flat roots. Various types of animals are found here now. The life of the soil is increasing rapidly. This sets up a strong process of humification which is naturally supported by leaf fall. You can still do more in the most vulnerable areas, finding help from the East, home of the "kudzu" plant.

This kudzu appears almost made for the improvement and healing of slight to moderate erosion under all circumstances. It is a perennial legume, a soybean used in China, where it has been valuable for almost a millennium in fiber plant breeding. It is of unprecedented vitality. In a year, the tendrils grow 10-15 m. in length, and its large, lobed leaves shade the ground completely. Nevertheless, one can distinguish other plants which have been sowed between them, that thrive splendidly. Frost, which kills other plants causes these "Pueraria Thunbergia" to let their dense leaves fall which are then quickly transformed to humus and are the equivalent of an excellent green manure. In addition, its pretty blue and violet blossoms bloom like many butterflies. Even the tubers are edible and actually are quite palatable. With this plant work is being done on the unbelievably devastated cotton soils of the southern states of the United States, helping them to recover. The successes, for example on "Channing Cope's Farm" achieved with this plant have been so amazing that it has finally been understood that we must not limit use of this plant to the cotton plantations, but one can successfully use this plant to repair overused soil as well.



7.1 Das wirklich Zweckmäßige (pdf 607-609)

Bisher war unsere Zivilisation und unsere Kultur auf einer großartigen Humusverwüstung aufgebaut. Daß uns das erst jetzt langsam bewußt wird, ändert nichts an der Tatsache. Das wirkliche Geschehen bleibt dasselbe wirkliche Geschehen, ob man sich seines Ursprunges und seiner Zusammenhänge bewußt wird oder nicht.

Da wir aber hier die Ursache nicht kannten, haben wir auch ihre Folgen mißverstanden und sie für unentrinnbare Konsequenzen des Menschseins gehalten und uns für völlig unschuldig daran. Jetzt aber kann niemand mehr sagen, daß er nicht Gelegenheit gehabt hätte, sich über das, was tatsächlich geschehen ist, informieren zu können. Unsere eigene Geschichte lehrt uns, wie die Ereignisse zu verstehen sind. Wir brauchen nur Zahlen und Entwicklungen logisch aneinanderzureihen und miteinander zu vergleichen.

Der Mensch war bisher nichts anderes, als der chronische Störer der Humuskreisläufe. Darin wurzelt ein entscheidender Teil seiner ständigen Existenzbedrohung und der allgemeinen Verschlechterung der Lebenssituation in der ganzen Welt. Die Störung der notwendigen Humusneubildung zog überall eine Störung der menschlichen Belange nach sich. Der erbarmungslose Satz: „Poor land makes poor people — Poor people makes poor land!― enthält eine unumstößliche Wahrheit. Darum wird es dem Menschen automatisch besser gehen, wenn es der Erde besser geht, d. h., wenn sie in ihren früheren produktiven Zustand zurückversetzt wird.

Als man noch die frührömischen Städte um einen Erntetempel als Zentrum des Lebens erbaute und als der ägyptische Osiris noch der große, unbegrenzt schöpferische Humusgott war, versinnbildlicht unter dem Symbol des heiligen Skarabäus, da wäre es unendlich viel leichter als gegenwärtig gewesen, diese geistige Umstellung den Völkern verständlich zu machen. Nicht, daß der Mensch von heute im Prinzip weniger gläubig wäre! Es sind ihm aber doch sehr merklich die Instinkte abhanden gekommen, um aus eigener Seele das Richtige zu glauben. So glaubt er lieber ungeprüfte, von anderen gelieferte Massenschlagworte — aber er glaubt sie letzten Endes nicht weniger unverbrüchlich und im allgemeinen auch nicht weniger unkritisch, als der Urahn an seine heil- oder unheilbringenden Dämonen glaubte.

Es ist also in der Hochflut der Massenschlagworte auch für die Humuserneuerung ein zugkräftiges Schlagwort nötig. Es lautet:
„Durch mehr Verbrauch mehr Fruchtbarkeit!“

Man überlege sich: Bisher geschah genau das Gegenteil. Je größer der Verbrauch anwuchs, um so größer war die Einbuße an Humus und um so stärker die Erosion.

Durch eine völlige Neugestaltung des ganzen Problems muß also nun der Passivposten zu einem Aktivposten umgewandelt werden. Das geschieht durch die Heranziehung der Abfälle der menschlichen Bedürfnisse als Humusersatz.

Dieser Humusersatz gliedert sich wiederum in zwei Phasen, die aber einheitlich gelenkt werden müssen und ständig Berührungspunkte miteinander haben.

Der erste Teil umfaßt die systematische Ausbauung der prinzipiellen Humuserhaltung, so wie sie durch den „Soil Conservation Service“ bereits begonnen wurde. Man könnte aus seinen Anweisungen und Ratschlägen heute schon ein ganzes praktisch ausgeprobtes Handbuch herstellen. Sie entstammen sämtlich der Erfahrung und in sie wurden viele Weisheiten der eingeborenen Völker mit aufgenommen. Sie sind auch infolge der Ausdehnung Nordamerikas an sehr verschiedene Klimate angepaßt. Zum Teil werden sie jetzt auch schon außerhalb der USA, z. B. in Kanada und in Australien, durchgeführt. Es ist natürlich, daß sie zunächst nur dort angewendet wurden, wo sich schon große Schädigungen zeigten, und viel seltener vorbeugend. Sie beziehen sich also dementsprechend hauptsächlich auf schon zugrunde gerichtetes Land, das für einige Zeit oder auch für lange überhaupt nicht mehr bebaubar ist.

Großer Wert wird dabei auf richtige und sachgemäße Terrassierung gelegt. In Georgia hat man alle aushängenden Terrassen beseitigt und die Ränder abgedämmt. Berüchtigte Rutschterrassen erhielten Ablaufkanäle, die man zur Festigung innen dicht mit Gras bewachsen ließ. Man wandte da und dort sogar Faschinen als Stufenstützung an. In Kalifornien, wo die Erosion durch die natürliche Trockenheit des Klimas verstärkt wird, hatte man ausgezeichnete Erfolge durch Bepflanzung solcher terrassierter Hänge mit Fruchtbäumen. Es stellte sich heraus, daß die Baumwurzeln enorm viel zur Bodenbefestigung beitrugen. Schmelzwasser wurden von ihnen weitgehend aufgefangen, wenn die dazwischen gelegten Stufenkanäle überflossen. (Es ist den kalifornischen Pflanzern sicher unbekannt, daß an der ganzen dalmatinischen Küste seit Jahrhunderten ein solcher Anbaumodus üblich ist. Mandeln, Wein und Pfirsiche werden mit Vorliebe auf solchen Terrassen gezogen. Dazwischen stehen aber Walnüsse, Feigen und Granatäpfel. Ablaufkanäle fehlen allersmeist, dafür gibt es unter günstigsten Umständen bei jeder Terrasse eine Zisterne, aus der auch begossen wird.)

Waldgebiete sollen niemals kahlgeschlagen, sondern unter allen Verhältnissen nur vorsichtig durchgepläntert werden. Dagegen hat es sich in Amerika besonders nützlich erwiesen, tiefgehende Dolinen (Gullys) in Akazienwäldchen umzuwandeln. Die Akazie, der kaum ein Boden zu erbärmlich ist, erfreut sich eines unverwüstlichen und überaus raschen Wachstums. Frische Triebe schießen ohne weiteres in einem Jahr an 2-3 m lang auf. In zehn Jahren bildet sich so ein Vogelparadies, Büsche aller Art stellen sich ein. Die Erosion steht still. Föhren, dazwischen gepflanzt, umgreifen mit ihren Flachwurzeln die Ränder. Versprengtes Wild findet hier Schutz. Das Bodenleben nimmt rapid zu. Damit setzt auch eine neue Humifizierung kräftig ein, die auf natürliche Weise durch Laubfall unterstützt wird. Will man noch ein übriges tun, so macht man an den gefährdetsten, weil ständig nachbröckelnden Punkten den östlichen „Kudzu“ heimisch.

Dieser „Kudzu― scheint geradezu geschaffen für die Ausheilung von leichten bis mittleren rosionsschäden und bessert unter allen Umständen. Er ist eine immergrüne Leguminose, der Soja verwandt, die man aus China gebracht hat, wo man sie seit rund einem Jahrtausend als wertvolle Faserpflanze züchtet. Sie ist von einer unerhörten Lebenskraft. In einem Jahr treibt sie Ranken von 10-15 m Länge, die mit ihren großen, gelappten Blättern den Boden völlig beschatten. Trotzdem kann man zwischen sie andere Gewächse säen, die prächtig gedeihen. Frost, der andere Pflanzen tötet, veranlaßt diese „Pueraria Thunbergia“ nur dazu, ein unglaublich dichtes Laubwirrsal abzuwerfen, das sich sehr schnell wieder in Humus erwandelt und einer ausgezeichneten Gründüngung gleichkommt. Dazu leuchten ihre hübschen Schmetterlingsblüten zwischen blau und purpurviolett. Selbst ihre Knollen sind eßbar und sogar ziemlich wohlschmeckend. Man geht jetzt daran, die über alle Maßen verwüsteten Baumwollböden der Südstaaten von USA mit ihr zu regeneren. Die Erfolge, die man z. B. auf der „Channing Copes Farm“ damit erzielte, waren so erstaunlich, daß man endlich begriff, es genüge nicht, nur die Baumwollplantagen einzuschränken, sondern man müsse auch die überausgenützte Erde wieder einigermaßen instandsetzen.

Seite 607 - 609 Pdf-Version


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de