Forum für die kritische Würdigung
Forum for critical appreciation
Forum pour une appréciation critique
Foro de apreciación critíca
Aktuelle Zeit: Fr 24. Nov 2017, 10:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di 20. Sep 2011, 19:22 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1212
7.2 Russia reforests its Steppes (pdf 609–618)

In view of the surpassing importance of reforestation, where forest planting is not possible, at least set up forest strips. In the United States, through planting forest strips, there is already major wind protection in parts of Nebraska. Alongside the trees they planted bushes which break the force of the wind. This is only a reforestation substitute, at least for birds and insects. With such “buffer strips” or “field windbreaks”, one really slows down the wind, even in severe storms. It is amazing how large their impact is. These strips are staggered all over the landscape in order to protect the soil from the degradation.

Because results have been so good, now Russia is also planning to protect its enormous Steppes against wind erosion through planting tree corridors which are hundreds of kilometers in length. From 1950 to 1956 these forest protection strips will be created there. On the River Don there is already a double forest wall 920 km long and a second forest wall has been planted on both banks of the Volga River, which is 100 meters wide and 900 kilometers in length. All in all it is predicted that more than 35 billion trees will have to be prepared in nurseries to provide enough living material. This is besides the necessity of binding the loose sandy earth in an area of 322 000 hectares by a single planned, man-made giant forest.

One would certainly not be planning such a huge undertaking except that the Volga regions have been overcome by one drought after another during the last 65 years. Each time this drought has been accompanied by crop failures and famines that have extended through the districts of Kharkov, Kursk, Dnjepropetrowsk, Kherson, and Nikolayev. Central and southern Russia have suffered at least 10 catastrophic droughts at the same time.

Also the Ukraine shall be at least partially included in these measures against wind erosion. Even there last summer wind erosion of the fertile soil took place to an even greater extent. Also Hungary and Slovakia have suffered from massive dust storms which have blown through their country, straying up to near the borders of Austria. These storms seemed to come from southeast Ukraine and consisted uniformly of clouds of the finest dark red brown dust and were so dense that the people working in the fields had to tie scarves around their heads because they feared suffocation. These are all warning signs that even the most indifferent person cannot ignore.

Hungary is also marked by far sighted humus reform. One is reminded of the infamous “Alföld” soils where today the salt content of the ground is 0.4 – 1% (with up to 1/3 soda content) which once supported forests. In the pure alluvial ground which currently exists there, lie the buried remains of former bogs and birch groves, interspersed with vast sawgrass marshes and salt meadows. Previously cultivation there was at the most acidic meadows with lean hard grasses, which could be used as animal food for buffalos only. Now the plan is to turn the whole region (Alföld) which cannot be successfully cultivated into a Pannonian oak forest. It will certainly not be easy and also cannot happen overnight, but would require a very deliberate detour through plantations of hardy sand pines and acid-loving birches first. However, one must calculate that despite all efforts and possible setbacks these decades of planning will pay off. We expect to achieve not only a decrease in the otherwise insuperable wind erosion, but above all, a shortening of the summer droughts which increasingly last deep into October and make end of autumn planting impossible.

Also Spain, the most backward of European countries in terms of pedological development, has begun new endeavors in this area. To be sure, still nothing has been done to prevent the high levels of erosion that have devastated almost all of the high plateau. But in the Madrid Institute for Soil Science, efforts are now underway to make a general soil map for the country and its colonies. They have studied the specific properties of the clay soils on the Iberian Penninsula; for example laterite, which is the black earth of Andalusia, the Spanish Sahara and the Canary Islands. There is much here to catch up on because except for the southern coast not much has been done towards the maintenance of the soil, yet the country under the Moors was a fabulous paradise of fertility.

These deep, fertile Spanish plains – still an Eden full of fruit trees, undoubtedly owe their fertility to an uninterrupted system of water management stemming from nearly pre-historic times. It has its own authority, namely the Water Court of Valencia, which is completely independent of any government control. Each Thursday a meeting is held, under the chairmanship of a rural farmer, designated Water Earl for the evening. Small farmers meet there to defend the fertility of their ancestral land. There was no power in Spain that would dare touch this Water Board, and even the all powerful Inquisition left it unscathed. Even royal decrees counted for nothing in this forum. For 3000 years irrigation, water distribution and water protection were regulated here and they were well administered. You see it in the good condition of the provinces of the Mediterranean from Valencia to Malaga which never suffered from floods nor droughts. If we want to make an example where man does not necessarily destroy the countryside nor the fertility of its soil through his agricultural practices, we need only refer to the water court of Valencia which was able to put its thousands of years of experience to good use. Unfortunately it is only a local administration, not for the whole of Spain, just for this beautiful coast line.

But let’s return from Western Europe back to the eastern boundary of Central Europe.

The Hungarian Steppe borders Lower Austria with Its March Field (Marchfeld), known to be nothing less than a piece of real Steppe, advanced far into Central Europe which also not has been spared the fate of becoming a desert. It is certainly no coincidence that the reforestation of the eastern boundary of the March Field (Marchfeld) to an extension of 50 hectares deep is being considered. Not only lumber, although that would be more than necessary too. It is due to the disastrous year of “upheaval”, when the Vienna community forest was damaged in an irresponsible way. In 1938 alone they took out 200,000 cubic meters of firewood and 15,500 cubic meters of timber. The over-exploitation of the “Wienerwald” (famous forest near Wien, Austria) beggars all description.

Now a project is to be carried out to make a green belt along the eastern edge of this area (the “Wienerwald”). This should deflect the dangerously dry easterly winds and lift them so they no longer blow across the uncovered ground. There is already a nursery preparing the 250 000 young trees this project will need. All projections have promised that in 5 to 10 years the former fertility of the March Field (Marchfeld) could be at least partially restored.

The March Field (Marchfeld) has its own special significance. Even in the 18th century it was the inexhaustible granary of Vienna. It was a sea of waving ears of wheat that later was transformed into immense distances of sugar beets and cabbages. The March Field (Marchfeld) farmers were the richest in the country and had no worries.

Then in the 1870s they started with the regulation of the Danube. (The whole of Europe was involved in that unfortunate era because it was considered essential to regulate each and every river landscape to death!) So disappeared not only the idyllic backwaters but the self fertilization of the land, and the whole water table dropped seven to eight meters lower under the fields. Besides that, the farmers began to chop their forests and hedgerows in order to grow even more sugar beet and a most dull monoculture with its inveterate plunder of the forest began.

Today the majority of the “March Feld” (Marchfeld) is an area of sandy soil at the mercy of the wind. There are no pastures nor meadows let alone any wheat-growing soils. The farmers have tried to build channels but unfortunately it was on too small a scale to do any good. So from now on, at least 50,000 hectares of land have to be artificially irrigated. They are even considering to not only to plant the projected forest belt, but to fill with water again the old branches of the Danube, which once fertilized the land. If that were done, the water table would be raised in turn. Planting a row of shrubs, making green belts, dams and well functioning wind breaks would all together bring about a harvest increase of 20 - 30 %, but at best this is only a partial return to what was there naturally before man came along with his lack of understanding and his greed.

All this will cost at least half a billion dollars and at least one whole generation will have to invest its full work activity in the regeneration of the soil.
And what have we achieved?

Actually only the undeniable confirmation of the ancient wisdom which says that people are neither omniscient nor comprehensive enough to oversee the results of autocratic interventions even if they are done with the best will.
Also in Palestine the soil conditions will be improved. The advisory committee recommends a much more vigorous reforestation. (14% of the country should be forested in principle, but this is only a number on paper. For without the consent of the landowners the government would only have claim to 4 square miles of land for reforestation.) An increase by 8 times the amount of land that is now under irrigation will have to also be artificially irrigated, which means about 300,000 ha will have been irrigated or at least drip irrigated through irrigation furrows. This, one hopes, will bring the same result as in Southern California, where they have achieved two harvests per year, which would improve the budget considerably. For the peace agreement with the Arabs has created positive relationships here also, upon which general development can be built.

All such statements are not only based on probability. Semi-deserts, whether created naturally or artificially, have made several million hectares of land in America fertile again. The problem now is how to keep them permanently fertile, because that cannot be done by irrigation alone, it can only be achieved by applying humus. Looking to India, with the present uncertain social relationships, the implementation of the massive “irrigation projects” drafted by the British Administration, which should compensate for uncertain rainfall and the unreliable monsoon rain, is questionable.

Returning to Europe once again, the Italian improvements concerning the problems of erosion and the consequent loss of humus are very outstanding. Those bleak conditions prevailing in the Southern Apennines today, actually, are like nowhere else on the peninsula. Just south of Naples, up to Taranto, the fields are still never fertilized. There the mountains are very badly eroded and the rivers are silted up beyond all recognition. Landslides are regularly on the agenda. There is a lack of wells, too few springs and the productive cisterns are far too shallow. Whole limestone slopes are completely dissolved. The harvests are so poor that the farmers barely have enough to eat themselves, much less having any for even the most insignificant export. The few mountain rivers having turned into swamps has meant that the whole population has been ill with malaria for generations. Here only the God Mammon personally could bring help and not only one but many generations would have to bring all their strength and muster their revenue in order to build a better state from the ground up.

But very much has happened in Northern Italy. From 1930-1944, the “Bonifica Integrale”conducted improvements which took place in about one third of the country. The project swallowed the enormous sum of 7 billion lire. However, with it was paid the draining, laying out and cultivation of the Compagna, along with the 4 cities, Littoria, Sabaudia, Pontinia, and Carbonia. Also the extremely difficult Piave River flow regulation was part of it. We are still waiting for the disappearance of the swamps and floods near the small town of Brisighella that threaten the whole environment.

Even the so-called Calanche lands will be watered again. A method has been worked out (“Gradonisystem”) in the form of meter wide terraces in parts of six by six meters which master the thirty meter slopes without difficulty. Of course it is expensive, as each quarter of a hectare would cost around seventy dollars. But one would expect a marked decrease in erosion through this method, wherever the contours of the hillside are followed.

Such terraces can be built in any place now so the eroded material that has been washed away from the hill is caught by the terraces below. In Java these terraces are laid out in between rubber plantations and secured by tropical vines. At worst, forest strips are now planted in between, or even strips of indestructible Sudan grass are planted, which consolidate the soil of the cotton fields.

In general, the grasses! The wild wheat grasses (Andropogon) and the salt loving coastal grasses (Ammophila species) the wild rye grass (Elymus), the blue grass (Poa), the Indian rice (Oryzopsis) and the perennial Hilaria grass, not to mention the Danish sand binding grass (Psammophila) which are now everywhere in the US up to the Canadian border. They are all pioneers of fertility sent ahead against erosion from water and loose sand. They cover the ground, creeping through it, growing over it, and spinning stability through the deprived area. In their surface and underground networks they gather together the rolling soil crumbs, brick them up so to speak and finally rehumifiy them.

Where the geographical situation allows an artificial scrub growth from bush and macchid can be built up with appropriate plants from all continents. To this botanical “mixtum compositum”, Europe has contributed wild olive bushes, phillyrea, pistachio, myrtle, smilax, lavender, rosemary, coronilla, and viburnum with the shiny steel-blue berries. Also the multiple types of juniper, the horrible spiny ruscus and paliurus, the ineradicable angry, shooting up, stinking sumac species (Rhus). Horrible thorny rose coloured flowering black berries (Rubus) are a perennial evergreen ground cover.

All of these southern Europeans are more or less cosmopolitan and are easily found. Let Africa add its usual desert jujube, jujube trees (Zizyphus), Asia’s Majuang (Ephedra sinica) the Australian salt bush, the American dogwood (Cornus sp), apache plume (Falludia Paradoxa), the “winterfat” (Eurotia Tonata) and many others.

Also, normally we are drawn ever more closely to the masses of vegetation to help us. Planted on the sides of canals and terraces, perennial clovers make these earth structures erosion resistant. In Colorado they plow contour furrows everywhere, making the rainwater flow as slowly as possible across the land, and in South Dakota the foot of the hillsides are interrupted with deep beds filled by run-off water, shining over long distances with reflected sunlight. On Buffalo grass prairies the same was tried with moisture-collecting channel strips which have the edges raised with turf (or sod)

On the other hand there are a lot of plants used now to increase soil moisture and raise the water table. In Mexico workers slow down the raging rivers by surrounding them with mud binding grasses which catch the fine detritus like fish caught in a fish trap. One lets the water from the drainage ditches trickle bit by bit over the farmland where its humic constituents settle out. Walls laid out in a meandering form will prevent too rapid drainage. Banks are lined with pegs to prevent them from tearing, and rubble-filled wire networks like bulwarks are put in front of them. Large cemented livestock watering ditches soon got overgrown and were used by water fowl for breeding areas in Oklahoma. In Wyoming the hills were deforested so the erosion set in at a rapid pace. When these hilltops were replanted with new trees the erosion was stopped. Even former gallery forests, which had been completely destroyed, have been renewed to collect sediment along the banks of the rivers, as former gallery forests were intended to do. Before long this diminished previous fearsome floods, sometimes bringing them to a halt.

Total sedimentation in the lakes, caused by the debris from the erosion washing in much too fast, was prevented by creating a totally new forest area on the top of the water sheds. This raised the water level and stabilized it as for example in Lake Como in Southeastern Minnesota. Reservoirs, which are today the “latest craze” in Europe have been built in America for some time wherever it is possible. Since they are from the outset declared game and plant reserves, the life from them goes out from their center and is increased in an undreamt of manner. Their outflow, meandering in an intentionally slow flowing through the country, connect hundreds of little water pools, in Texas, Colorado and the Great Plains, at first erected as livestock watering holes, they have benefitted all of nature. With this method, they have learned to dam the mud, some meters deep, by using fascine, a woven fence made out of the bent branches from the willow tree. This method has been known for a long time, as it has been applied to the irrepressible glacial rivers, which have already done so much harm. The equally swift canyon rivers in Arizona have also been controlled by this process and are now considerably less dangerous.

A great idea has surfaced in Moscow to create a sea in Siberia. To exploit the useless flow of the River Yenisei and Ob into the Arctic Ocean, the Davide Project plans to re-establish a Lake District underneath Belogorje in West Sibiria, vanished since the Tertiary Period, through a system of dams. The Aral Sea and the Caspian Sea should be connected by canals through it. In twenty years a water level five times the size of Switzerland would expand there. Tremendous power plants, a better climate and fertilization of the whole of Central Asia and the eastern “Giant Steppes” (“Riesensteppen”) are the target of this huge plan.

Can Europe protect itself from the sinking of its continental plate ?

Let us close this list, which could go on and on. At least one can see from this report that in many places this and that are being purposefully and successfully done. Behind all of these local plans we can see the intention of using natural resources as much as possible to restore the original landscape and from that, simultaneously, to improve the climate. It is a Sisyphus that is required, with tireless patience, continuous subsidies and constant monitoring. But with these and other methods used in the Soil Conservation Service we will of course, achieve conspicuous successes. By itself, real humus renovation moves relatively slowly just because it is a natural process. For nature is in no hurry. Its time dimensions are not ours.

And almost without exception, all these measures culminate in the preservation of the status quo, ie that which is just now available. We want to stave off further deterioration. For a permanent, all encompassing improvement, we must summon all the resources and opportunities under a cyclical consolidated control, however, even this is not enough. Because today’s conditions are not just to be considered as permanent facts. Birth, growth, still unknown human inventions, and sociological and economic changes will increase to an unprecedented extent the ongoing human needs or at least become more complicated. The conservation alone of the humus treasure today is not in itself sufficient.

What about the erosion done by the world’s great rivers, as with the erosion of mountains, the frightening continental shift, which is actually affecting all continental plates, but most of all the European continental plate?

And we have not yet considered what has to be done against the immense damage that is done by the big city complexes, which render inactive the soil they are built on. No one dares take the resolution to change cities toward decentralization, although they are like an ulcer spreading the leprosy of the culture desert widely around.

Where is the god-gifted architect and town planner who has already turned to the question, if it were possible in principle, to unite town construction with the revitalization and recovery of the lifeless, poisoned city soil ? In Europe, especially in Germany, now would be a once in a lifetime opportunity to complete a historically spent settlement period and to start a new, better one with enlightened true knowledge.

This is a completely untrodden territory of design, the creation of a sustainable harmony between man and his home and environment, transcending the lack of understanding of the stone-age and autonomous arbitrariness.

At the same time in silence, suspected by very few, a very large continental upheaval as a consequence of excessive erosion seems more and more certain to emerge. Geologists tell us that the base shelf of Europe, reinforced by the immense debris which our age has so excessively piled up, not only north to south but also west to east, means that shelf displacement is inevitable.

In this connection, one could already have measured the Azores Massif rising from 2000-3000 meters to 600-200 meters. It could rise even more because it is connected to the European underwater shelf, which the earlier mentioned flooding of the Northern European Lowland moves dangerously close. This would in all likelyhood mean a massive deviation and southern orientation of the Gulf Stream up to the edge of our [European] highlands. That in turn would mean a much stronger ice build up in the northern region of Scandinavia by isolating it from the warm water currents. Just imagine the swarms of disasters that such a radical change of the earth would accompany, even if it would take place gradually.

Do we need to accelerate this process, which is already in motion, by further loss of humus?

No, we cannot justify that, because the complete sinking of Northern Europe and a new ice age from the north would present new tasks to the white race, that would be much harder to cope with than the destruction of certain areas by nuclear power.

So we have to do anything that can somehow be done to balance the continental shelves to gain as much time as possible. Because we live on the balance of the continental shelf and we do not know what will become of us if this balance changes or only shifts a bit.



7.2 Rußland bewaldet seine Steppen (pdf 609-618)

In Anbetracht der alles übertreffenden Bedeutung der Aufforstung werden da, wo Wälder zu pflanzen nicht möglich ist, wenigstens Waldschneisen gesetzt. In den USA durchziehen sie bereits als Windschutz einen bedeutenden Teil von Nebraska. Man dacht sie seitlich mit Büschen ab. Auch das ist ein „Aufforstungsersatz?, wenigstens für Vögel und Insekten. Mit solchen „Buffer Stripes? oder „Field Windbreaks? bricht man wirklich den Wind, sogar schwere Stürme. Es ist erstaunlich, wie groß ihre Wirkung ist. Man staffelt sie, um den Boden vor der Aushagerung zu schützen.

Weil sie sich so gut bewährt haben, plant jetzt auch Rußland, seine ungeheuren Steppen gegen die Winderosion durch Baumschneisen von Hunderten von Kilometern Länge zu schützen. Von 1950 bis 1965 sollen solche Waldschutzstreifen dort angelegt werden. Am Don gibt es, wie es heißt, bereits einen doppelten Baumwall von 920 km, an den beiden Wolgaufern einen zweiten, der ebenfalls 900 km Länge bei 100 m Breite aufweist. Alles in allem rechnet man damit, daß in Baumschulen nicht weniger als 35 Milliarden Bäumchen gezogen werden müssen, um genügend lebendes Material bereitzustellen. Dabei ist noch gar nicht der Bedarf mit eingeschlossen, der nötig ist, um auf einem Gebiet von 322 000 ha den Flugsand durch einen einzigen geplanten, künstlich entstandenen Riesenwald zu binden.

Man würde solche gigantische Planungen ganz bestimmt nicht erwägen, wenn nicht in den letzten 65 Jahren in den Wolgagebieten eine Dürre die andere abgelöst hätte. Jedesmal traten in ihrem Gefolge Mißernten undHungersnöte auf, die sich auf die Bezirke von Charkov, Kursk, Dnjepro pctrowsk, Cherson und Nikolajew erstreckten. In derselben Zeit erlitt auch Mittel- und Südrußland mindestens zehn Einbrüche katastrophaler Dürren.

Auch die Ukraine soll wenigstens teilweise in diese Vorkehrungen gegen Winderosion mit einbezogen werden. Auch dort setzte im vorigen Sommer die Abwehung der fruchtbaren Erde in gesteigertem Ausmaß ein. Sogar über Ungarn und die westliche Slowakei wanderten gewaltige Staubstürme hin, die sich bis gegen die Grenzen Österreichs verirrten. Sie schienen aus der südlichsten Ukraine zu stammen und bestanden ganz einheitlich aus Wolken allerfeinsten dunkelbraunroten Staubes, die so dicht waren, daß die auf den Feldern arbeitenden Leute sich Tücher um den Kopf banden, weil sie fürchteten, sonst zu ersticken. Das sind Alarmzeichen, die auch der Gleichgültigste nicht übersehen kann.

Auch Ungarn steht im Zeichen einer weitsichtigen Humusreform. Man erinnert sich endlich daran, daß die berüchtigten Alföldböden, in denen sich heute der Salzgehalt auf 0,4-1 Prozent beläuft (wobei Natronsoda bis zu einem Drittel vorhanden ist), ja einmal alle Wälder trugen. In dem reinen Aufschwemmungsgebiet, das gegenwärtig dort vorhanden ist, ruhen noch Reste einstiger verschütteter Moor- und Birkenhaine, eingestreut zwischen unübersehbaren Riedgrassümpfen und Salzwiesen. Die bisherige Kultivierung ergab höchstens sehr saure Wiesen mit mageren Hartgräsern, die außer den Büffeln keinem Tier als Futter dienlich waren. Nun will man wiederum das ganze Alföld, wo es nicht mit sicherem Nutzen bebaut werden kann, in einen pannonischen Eichenwald rückverwandeln. Das wird freilich nicht leicht sein und auch nicht direkt geschehen können, sondern eines sehr zielbewußten Umweges über sandharte Föhren und säureliebende Birken bedürfen. Aber man hat sich überschlagen, daß trotz aller Mühen und wohl möglicher Rückschläge diese jahrzehntelange Planung lohnt. Denn man verspricht sich dadurch nicht nur eine Abnahme der sonst unbekämpfbaren Winderosion, sondern vor allem auch eine Abkürzung der Sommerdürren, die immer häufiger bis tief in den Oktober hinein andauern und eine rechtzeitige Herbstbestellung unmöglich machen.

Auch in Spanien, das in bodenkundlicher Hinsicht zu den rückständigsten Ländern nicht nur Europas gehörte, machen sich neue Bestrebungen geltend. Freilich wird noch nichts zur Abwendung der Erosion, die fast die ganzen Hochebenen verwüstet hat, getan. Aber in dem Madrider Institut für Bodenkunde bemüht man sich jetzt wenigstens, eine allgemeine Bodenkarte des Landes und seiner Kolonien anzufertigen. Man studiert die speziellen Eigenschaften der Tone auf der iberischen Halbinsel, man beschäftigt sich mit den Lateriten, den andalusischen Schwarzerden, mit der spanischen Sahara und den Kanaren. Es ist hier sehr viel nachzuholen, denn außer an den südlichen Küsten wurde so gut wie nichts für Boden und Bodenpflege getan, trotzdem das Land fast ohne Einschränkung noch unter den Mauren ein sagenhaftes Paradies der Fruchtbarkeit war.

Diese Fruchtbarkeit der spanischen Tiefebene — auch heute noch ein Eden, voll von Obsthainen — verdankt es zweifellos seiner niemals ausgetilgten Wasserwirtschaft, die noch aus beinahe vorhistorischer Zeit herrührt. Sie hat ihre eigene Behörde, nämlich das Wassergericht von Valencia, das absolut unabhängig von jeder Art von Regierung ist. An jedem Donnerstag tritt es unter dem Vorsitz eines bäuerlichen „Wassergrafen? zusammen. Kleinbauern, die sich in ihm vereinigen, verteidigen die Fruchtbarkeit ihres angestammten Bodens. Es gab in Spanien keine Macht, die jemals gewagt hätte, an dieses „Wassergericht? zu rühren, selbst die allmächtige Inquisition ließ es unbehelligt. Auch königliche Verfügungen galten nichts vor diesem Forum. Seit dreitausend Jahren wurden Bewässerung, Wasserverteilung und Wasserschutz hier geregelt, und sie wurden gut geregelt, man sieht es am Zustand der spanischen Mittelmeergebiete von Valencia bis Malaga, die niemals unter Überschwemmungen und Dürren litten. Wenn es eines Beispieles bedürfte, daß der Mensch durch seine Landwirtschaft das Land nicht unbedingt zerstören und die Fruchtbarkeit seiner Böden nicht unbedingt zugrunde richten muß, so braucht man nur das Wassergericht von Valencia zu nennen, das es verstand, tausendjährige Erfahrungen nutzbringend anzuwenden. Leider ist es aber nur eine lokale Regelung, die nicht einmal für das ganze Spanien, nur eben für seinen schönsten Küstenstrich gilt.

Aber kehren wir vom europäischen Westen wieder an die östliche Grenze von Mitteleuropa zurück.

An die ungarische Steppe grenzt Nieder-Österreich mit seinem Marchfeld, das, wie bekannt, nichts anderes ist, als ein weit nach Mitteleuropa vorgeschobenes Stück echter Steppe, dem auch das Steppenschicksal nicht erspart blieb. So ist es ganz gewiß kein Zufall, daß man jetzt daran denkt, die östliche Grenze des Marchfeldes in 50 ha Tiefe durchgängig aufzuforsten. Nicht nur, um Holz zu gewinnen, obgleich auch das mehr als nötig wäre. Denn das unselige Jahr des „Umbruches? hat die Wiener Gemeindeforsten unverantwortlich geschädigt. Nur aus ihnen allein wurden seit 1938 an 200 000 cbm Brenn- und 15 500 cbm Nutzholz herausgeschlagen. Der Raubbau am Wienerwald spottet jeder Beschreibung.

Nun soll ein Projekt durchgeführt werden, das einen Grüngürtel um den Ostrand vorsieht. Dadurch sollen die gefährlichen, trockenen Ostwinde abgelenkt und soweit gehoben werden, daß sie nicht mehr direkt über dem Boden hinfegen. Man richtet bereits eine eigene Baumschule dafür ein, denn es sind an 250 000 junge Bäumchen dazu nötig. Alle Vorausberechnungen verheißen, daß in fünf bis zehn Jahren die einstige Fruchtbarkeit des Marchfeldes wenigstens teilweise wieder hergestellt werden könnte.

Denn mit diesem Marchfeld hat es seine besondere Bewandtnis. Noch im 18. Jahrhundert war es die unerschöpfliche Kornkammer Wiens. Es war ein Meer von wogenden Weizenähren, die sich später in ungeheure Strecken voll von Kohlköpfen und Zuckerrüben verwandelten. Die Marchfeldbauern galten als die reichsten im Land und hatten keine Sorgen.

Dann fing man in den siebziger Jahren mit der Donauregulierung an. (Es war das in ganz Europa jene unglückselige Ära, da man es für unumgänglich nötig hielt, jeden Fluß und jede Landschaft zu Tode zu regulieren!) Damit verschwanden nicht nur die ebenso idyllischen als befruchtenden Altwässer, sondern der ganze Grundwasserspiegel unter den Feldern sank in 7-8 m Tiefe ab. Dazu hackten die Bauern, um noch mehr Zuckerrüben anbauen zu können, ihre Wälder um, alle Rainhecken fielen, die ödeste Monokultur mit ihrer unverbesserlichen Bodenausplünderung begann.

Heute ist der Großteil des Marchfeldes reines Flugsandgebiet. Es gibt nicht einmal Weiden, geschweige Wiesen oder Weizenboden. Man versuchte es mit Kanälen, aber leider in viel zu kleinem Ausmaß. Denn mindestens 50 000 ha Boden müssen von nun an künstlich bewässert werden. Man überlegt sogar, ob man außer der Anlegung des geplanten Waldgürtels nicht auch die alten Donauarme, die seinerzeit das Land befruchteten, wieder unter Wasser setzen soll. Denn dadurch könnte man dauernd den abgesunkenen Grundwasserspiegel wiederum heben. Staudenreihen, Grüngürtel, Dämme, ein gut funktionierender Windriegel — all das zusammen soll eine Erntesteigerung von 20-30 Prozent herbeiführen, also bestenfalls einen Teil dessen, das vorher ohne die Verständnislosigkeit des Menschen und seine Habgier von Natur aus da war.

Alles das erfordert Kosten in mindestens einer halben Milliarde Höhe, und mindestens eine Generation muß ihre vollgemessene Arbeitsleistung in die Regeneration des Bodens hineinstecken. Und was hat man dann erreicht?

Eigentlich nur die unleugbare Bestätigung der uralten Weisheit, daß der Mensch weder allwissend, noch genügend einsichtig ist, um in die großen Zusammenhänge selbstherrlich einzugreifen — selbst wenn er es mit dem besten Willen tut.

Auch in Palästina sollen die Bodenverhältnisse verbessert werden. Der beratende Ausschuß empfiehlt ein viel energischeres Aufforsten. (14 Prozent des Landes sollen prinzipiell bewaldet werden, aber diese Zahl steht vorläufig mehr oder weniger auf dem Papier. Denn ohne Einwilligung der Grundbesitzer darf das Government nur vier Quadratmeilen Landes für Bewaldung beanspruchen.) Reichlich achtmal soviel Boden, als heute schon begossen werden muß, soll künstlich bewässert werden. Damit sind rund 300 000 ha gemeint, die entweder durch entsprechende Anlagen zu beregnen, jedenfalls aber einer regelmäßigen Furchenberieselung zu unterziehen wären. Dadurch hofft man — gleich wie in Südkalifornien — zwei Ernten im Jahr zu erzielen, was das Budget erheblich verbessern würde. Denn der Friedensschluß mit den Arabern hat auch hier positive Verhältnisse geschaffen, auf die sich eine allgemeine Entwicklung aufbauen wird.

Alle solchen Rechnungen beruhen nicht nur auf Wahrscheinlichkeit. Halbwüsten, sie seien natürlich oder künstlich entstanden, hat man auch in Amerika in mehreren Millionen Hektar wieder fruchtbar gemacht. Das Problem ist vielmehr, wie sie dann dauernd fruchtbar bleiben, denn das kann man nicht nur durch Bewässerung allein, das muß man auch durch Humuszufuhr ermöglichen. Ob freilich unter den gegenwärtigen unruhigen Verhältnissen Indiens das gewaltige „Irrigationsprojekt“, das noch durch die britische Verwaltung ausgearbeitet wurde und das die ungewissen Regenzeiten und die zuweilen ausbleibenden Monsunregen ein für allemal ausgleichen sollte, durchgeführt wird, ist zum mindesten fraglich.

Dagegen sind, um noch einmal auf Europa zu kommen, die italienischen Verbesserungen gegenüber Erosion und Humusschwund sehr ins Auge fallend. So trostlose Verhältnisse, wie sie heute noch im südlichen Apennin herrschen, gibt es eigentlich sonst nirgends mehr auf der Halbinsel. Nur südlich von Neapel, bis gegen Tarent zu, werden auch jetzt noch die Felder niemals gedüngt. Dort sind die Berge auf das schrecklichste erodiert, die Flüsse bis zur Unkenntlichkeit verschlammt und versandet. Erdrutsche sind an der Tagesordnung. Es mangelt an Brunnen, Quellen gibt es kaum und ausgiebige Zisternen sind viel zu wenig vorhanden. Ganze Kalkhänge befinden sich in völliger Auflösung. Die Ernten sind so armselig, daß die Bauern kaum selber genug zu essen haben. Von irgend einer Ausfuhr, und sei es die unbedeutendste, ist keine Rede. Durch die Versumpfung der wenigen Gebirgsflüsse ist die ganze Bevölkerung seit Generationen malariakrank. Hier könnte nur der Gott Mammon in eigener Person Hilfe bringen und nicht eine, sondern viele Generationen müßten ihre gesamte Kraft und ihre gesamten Einnahmen aufbieten, um von Grund auf andere Zustände zu schaffen.

Wohl aber geschah sehr viel in Norditalien. Von 1930 bis 1944 führte die „Bonifica integrale“ Verbesserungen durch, die ein Drittel des Landes betrafen. Sie verschlangen die gewaltige Summe von sieben Milliarden Lire. Allerdings wurde daraus auch die Entsumpfung, Aufteilung und Urbarmachung der Campagna mitsamt den vier Stadtgründungen Littoria, Sabaudia, Pontinia und Carbonia bestritten. Auch die äußerst schwierige Piave-Regulierung gehörte dazu. Aber man wartet noch immer darauf, daß endlich die Sümpfe und Überschwemmungen bei der kleinen Stadt Brisighella in der Provinz Ravenna aufhören, welche die ganze Umgebung gefährden.

Auch das sog. „Calanche-Land? soll neu bewässert werden. Als Gradonisystem hat man eine Methode ausgearbeitet, die in Form von Breitterrassen (über 1 m breit und in Abteilungen von 6 zu 6 m) 30 m Steigung ohne Mühe nimmt. Freilich ist sie teuer, denn ein Viertel Hektar stellt sich in den Gestehungskosten auf 70 Dollar. Aber man erwartet sich eine merkliche Erosionsabnahme, indem man damit überall den Hügelkonturen folgt.

Solche Terrassen, die das abgeschwemmte Material oft gänzlich erodierter Hügel auffangen, baut man jetzt überall. In Java werden sie zwischen die Gummiplantagen gelegt und mit tropischen Lianen gesichert. Schlimmstenfalls pflanzt man jetzt auch Waldstreifen dazwischen oder Bänder von unverwüstlichem Sudangras, die gut sind, um den Grund der Baumwollfelder zu festigen.

Überhaupt die Gräser! Die Wildweizengräser (Andropogon), die salzliebenden Küstengräser (Ammophila-Arten), die wildwachsenden Raygräser (Elymus), die Blaugräser (Poa), der Indianreis (Oryzopsis) und die ausdauernden Hilariagräser, ganz zu schweigen von den sandbindenden Dänengräsern (Psammophila), die man jetzt überall in USA gegen die kanadische Grenze zu sorgfältig ansiedelt. Sie alle sind Pioniere der Fruchtbarkeit, vorgeschickt gegen Bodenauswaschung und Flugsand, sie bedecken, durchkriechen, überwuchern und verspinnen die ihres Haltes beraubte Fläche. In ihren ober- und unterirdischen Netzen sammelt sich die davonrollende Bodenkrume und wird dort gleichsam festgemauert und endlich neu humifiziert.

Wo es die geografische Situation erlaubt, schafft man auch einen künstlichen „scrub?, eine Mischung von „Busch? und „Macchid, zu dem man die geeigneten Teilnehmer aus allen Erdteilen heranbringt. Zu diesem botanischen Mixtum compositum hat Europa wilde Olivenbüsche beigesteuert, Steinlinden (Phillyrea), Pistazien, Myrthen, Sarsaparilla (die ganz zu Unrecht „dornige Stechwinde?, in Wahrheit aber „Smilax? heißt), Lavendel, Rosmarin, strauchartige Kronenwicken (Coronilla), den immergrünen Schneeball (Viburnum) mit den stahlblauglänzenden Beeren. Dazu mehrere Arten Wacholder ( Juniperus), die entsetzlich stacheligen Mäuse- und Judendorne (Ruscus und Paliurus), die unausrottbaren, wütend aufschießenden, stinkenden Sumach-Arten (Rhus). Fürchterlich dornige, rosenfarben blühende Brombeeren (Rubus) bilden eine ausdauernde, wintergrüne Bodenbedeckung.

Alle diese Südeuropäer sind mehr oder weniger auch Kosmopoliten oder werden es wenigstens mit Leichtigkeit. Dazu sendet Afrika seine wüstengewohnten Jujuben, die Brustbeerenbäume (Zizyphus), Asien seinen Mahuang (Ephedra sinica), Australien den Salzbusch, Amerika das Dogwood (Cornus sp.), die Apache plume (Falludia paradoxa), das „Winterfat“ (Eurotia lonata) und manche andere.

Auch sonst zieht man jetzt in wachsendem Maße die Vegetation zur Hilfe heran. Eingetiefte Innenseiten von Kanälen und Terrassen werden mit allen möglichen winterharten Kleesorten „erosionsfest? gemacht. Um das Regenwasser, so langsam als es nur immer geht, abfließen zu lassen, pflügt man in Kolorado jetzt fast überall Konturfurchen ein und unterbricht in Süd-Dakota den Fuß der Hügelflanken mit weithin wasserglänzenden Tiefbeeten. Auf Buffalograsprärien versucht man es mit feuchtigkeitssammelnden Kanalstreifen, denen man mit Grassoden erhöhte Ränder gibt.

Anderseits erfindet man jetzt eine Menge von Anlagen, um die Bodenfeuchtigkeit zu steigern und den Grundwasserspiegel zu heben. In Mexiko hat man damit begonnen, reißende Flüsse mit schlammbindenden Gräsern einzusäumen, die den feinen Detritus wie mit Reusen herausfischen. Man läßt das Wasser der Drainagegräben über Kulturland rieseln, wo es alle seine humosen Bestandteile absetzt. Mauern, in Mäanderform angelegt, sollen den allzuschnellen Wasserabzug verhüten. Ufer werden mit Pflöcken vor dem Eingerissenwerden bewahrt, man legt mit Geröll gefüllte feste Drahtnetze als Bollwerke davor. Große, auszementierte Viehtränken bewuchsen sich in Oklahoma sehr bald und wurden von Wasservögeln als Brutplätze aufgesucht. In Wyoming pflanzte man abgeholzte Hügel, die sofort in rasendem Tempo zu erodieren begannen, bis zur Spitze wiederum mit Bäumen neu an und erreichte so ein Aufhören der Erosion. Auch einstige, völlig zerstörte Galeriewälder wurden den Ufern entlang zur Sammlung der abgeschwemmten Sedimente so wie früher angelegt. Binnen kurzem minderten sich die gefürchteten Überschwemmungen und konnten teilweise sogar ganz zum Stillstand gebracht werden.

Es gelang, Seen, die durch den hineingespülten Erosionsschutt viel zu schnell aufgefüllt wurden, dadurch vor der völligen Verlandung zu bewahren, daß man in den obersten Wasserscheiden eine ganz neue Bewaldung schuf. Dadurch hob sich der Wasserspiegel und stabilisierte sich, wie z. B. beim Lake Como im südöstlichen Minnesota. Stauseen, heute in Europa der „letzte Schrei?, errichtet man in Amerika seit längerem, wo es nur irgend angängig ist. Da man sie von vorneherein als Wild- und Pflanzenreservate erklärte, so nahm das Leben von ihnen, wie von einem Zentrum ausgehend, in ungeahnter Weise zu. Ihre Abflüsse winden sich in gewollt verlangsamtem Gang durch das Land und verbinden viele Hunderte kleiner Wasserbecken, die man in Texas, in Colorado und in den Great Plains zuerst nur als Viehtränken errichtete, die aber der ganzen Natur zugute kommen. Man hat es auch gelernt, die oft metertiefen Schlammabtragungen an Flußufern durch Weidenfaschinen abzudämmen — eine Methode, die man an den unbändigen Gletscherflüssen, die in Europa schon so viel Unheil anstellten, dort längst kennt. Die nicht weniger reißenden Cariongewässer in Arizona sind seither merklich weniger gefährlich.

Das Großartigste ist jedoch die jetzt aufgetauchte Idee in Moskau, ein „Sibirisches Meer“ zu schaffen. Um die nutzlos ins Eismeer abfließenden Ströme von Ob und Jenissei zu nützen, plant das „Projekt Davide“ unterhalb von Belogorje in Westsibirien, eine seit dem Tertiär verschwundene Seenplatte mit Hilfe von Staudämmen wieder neu herzustellen. Aralsee und Kaspisee sollen durch Kanäle damit verbunden werden. In zwanzig Jahren soll ein Wasserspiegel von der fünffachen Größe der Schweiz sich dort ausdehnen. Ungeheure Kraftwerke, eine Klimaverbesserung und Fruchtbarmachung ganz Zentralasiens und der östlichen Riesensteppen sind das Ziel dieses gewaltigen Planes.

Kann sich Europa vor dem Absinken seiner Festlandsscholle schützen?

Schließen wir diese Aufzählung, die noch lange fortzusetzen wäre. Man sieht jedenfalls aus ihr, daß an vielen Orten schon zielbewußt und erfolgreich dies und das geschehen ist. Hinter all diesen lokalen Anlagen steht überall die Absicht, mit möglichst natürlichen Mitteln die ursprüngliche Landschaft wieder herzustellen und damit zugleich das Klima zu verbessern. Es ist eine Sisyphusarbeit, die unermüdliche Geduld, fortwährende Kostenzuschüsse und dauernde Kontrollen erfordert. Aber man kann und wird selbstverständlich mit all diesen und den anderen Verfahren des „Soil Conservation Service? in die Augen fallende Erfolge erzielen. Allein die tatsächliche Humuserneuerung geht eben doch, gerade weil sie sich in natürlichen Bahnen bewegt, verhältnismäßig sehr langsam. Denn die Natur hat keine Eile. Ihre Zeitmaße sind nicht die unserigen.

Und fast ausnahmslos gipfeln alle diese Vorkehrungen in der Erhaltung des Bestehenden, d. h. dessen, was eben noch vorhanden ist. Sie wollen jede weitere Verschlimmerung ausschalten. Für eine dauernde, alles umfassende, alle Mittel und Möglichkeiten auf bietende, kreislaufartig gefestigte Regelung ist das jedoch zu wenig. Denn die heutigen Zustände sind nicht als ein für allemal gültiges Faktum anzusehen. Geburtenzunahme, noch unbekannte menschliche Erfindungen, soziologische und ökonomische Änderungen werden künftig die menschlichen Bedürfnisse in einem uns ungeahnten Ausmaß steigern oder doch wenigstens komplizieren. Mit der Erhaltung des heutigen Humusschatzes ist es also nicht allein getan.

Und wie steht es mit der Erosion durch die großen Weltströme, wie steht es mit der Abtragung der Gebirge, der beängstigenden kontinentalen Verlagerung, wie sie eigentlich alle Festlandsschollen, am meisten aber die europäische, bedrohen?

Man hat auch noch gar nicht in Betracht gezogen, was gegen die riesigen Großstadtkomplexe und ihre untätig gemachten Böden zu tun ist. Niemand wagt, an ihre Auflösung, ihre Dezentralisation zu denken, obgleich sie wie ein Geschwür den Aussatz der Kulturwüste weit um sich her verbreiten.

Wo ist der gottbegnadete Architekt und Städtebauer, der sich schon mit der Frage beschäftigt hätte, ob es denn nicht prinzipiell möglich sei, Städtebau mit einer Wiedertätigmachung und Gesundung des lebensleeren, vergifteten Großstadtbodens von heute zu vereinigen? Dabei wäre doch jetzt in Europa im allgemeinen, in Deutschland im besonderen, wie nie wieder die Gelegenheit gegeben, eine historisch ausgebrauchte Siedelungsperiode abzuschließen und eine neue, bessere und durch wirkliches Wissen erleuchtete zu beginnen!

Hier harrt noch ein völlig unbetretenes Neuland der Gestaltung, die Schöpfung einer tragfähigen Harmonie des Menschen mit seiner Heimat und Umwelt, die endlich einmal über die steinzeitliche Verständnislosigkeit der autonomen Willkür hinausgelangt.

Dabei bereitet sich in aller Stille, von den allerwenigsten geahnt, eine der ganz großen Kontinentalumwälzungen vor, die als eine Folge der übersteigerten Erosion immer gewisser sich abzuzeichnen scheint. Die Geologen sagen uns, daß sich der Schelfsockel von Europa (verstärkt durch den unermeßlichen Abtragungsschutt unserer Epoche) so überhöht hat, daß nicht nur eine Nordsüd-, sondern auch eine Westostverschiebung des Schollengleichgewichtes unvermeidlich sein dürfte.

Im Zusammenhang damit konnte man bereits eine Hebung des Azorenmassivs von 2000-3000 m auf 600-200 m ausloten. Sein weiteres Aufsteigen könnte, da es mit der europäischen Scholle submarin verbunden ist, die hier schon früher besprochene Überschwemmung des gesamten nordeuropäischen Tieflandes in bedrohliche Nähe rücken. Damit wäre aller Wahrscheinlichkeit nach eine stürmische Abweichung und südliche Auspeilung des Golfstromes bis zum Rand unserer Mittelgebirge verbunden. Das wiederum müßte eine viel stärkere Vereisung des nach Norden zu von der Wärmeflut ganz abgeschnittenen Skandinaviens bedeuten. Man stelle sich die Schwärme von Katastrophen vor, die eine solche Umwälzung, auch wenn sie sich allmählich vollzöge, begleiten würde!

Haben wir es nötig, diese ohnedies bereits in Gang befindliche Verringerung unseres Erdteiles noch durch Humusschwund zu beschleunigen?

Nein, wir können das nicht verantworten. Denn das Untersinken von ganz Nordeuropa und eine neue Vereisung von Norden her würde die weiße Rasse vor Aufgaben stellen, die viel schwerer zu bewältigen wären, als die Vernichtung gewisser Gebiete durch Atomkraft.

Wir müssen also alles tun, was irgendwie getan werden kann, um das Schollengleichgewicht unseres Erdteiles solange wie möglich zu erhalten. Denn wir leben von diesem Schollengleichgewicht, und wir wissen nicht, was aus uns wird, wenn dieses Schollengleichgewicht sich ändert oder auch nur verschiebt.



Seite 609 - 618 Pdf-Version


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de