Forum für die kritische Würdigung
Forum for critical appreciation
Forum pour une appréciation critique
Foro de apreciación critíca
Aktuelle Zeit: Mo 25. Sep 2017, 21:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Di 25. Jan 2011, 22:53 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1208
Hallo Hartwig,

leider ist es möglich, mit 1 Frage 100 Antworten erforderlich zu machen die einen 1000 fachen Zeitaufwand gegenüber der Fragestellung erforden.

Alle Fragen werden im Prinzip in "Humus" und "Chance" (letzte 2 Abschnitte über den Humus) beantwortet.

Nix für ungut - aber gerade die Fragen provozieren ja ein (erwünschtes) verschärftes Argumentieren beim Beantworter.

Den CNC-Kompoststarter von Lübke mit Annies Impfziegel zu vergleichen erfordert ebenso eine Begründung wie die Methoden der Kompostierung der beiden.

(Inzwischen wird es mir immer rätselhafter was die Annie mit Lübke eigentlich zu tun hatte, denn Lübke hat eigentlich ein ganz anderes Ding gemacht als sie)

Leider ist ja unbekannt was im CMC-Kompoststarter drin ist. Er heißt heute übrigens Seso.

Meine vorläufige Erkenntnis nach über 1 Jahr Recherche:

Der CMC-Kompoststarter beruht auf dem BD-Kompoststarter von Pfeiffer.

Pfeiffer war Steiner Schüler (und Fahrer)

Im BD-Kompoststarter sind Steiner-Präparate und Pfeiffer Mikrobenmischungen drin - die wir nicht kennen.

(Wers rauskriegt dem besorge ich den Annie France-Harrar-Orden am seidenen Spinnenfaden.
Ebenso wer die Anschrift der Firmen liefert, die den Pfeifferschen Mikrobenmix produzieren.)

Angeblich sollen 55 versch. Mikros drin sein.

Kann mir garnicht vorstellen so viele brodelnde Kessel nebeneinander in der Fabrikhalle.
Muß doch ein Mordsaufwand sein.

So, jetzt wirds kriminalistisch, denn wir machen nun ein Reverse-Engineering der Pfeifferschen Mikrobenmischung.

Außerdem wirds lustig, denn ich mache keinerlei Zitate (denn das wird aufwendig sie extra herbeizuschaffen) - aber gelesen habe ich alles.

Aus den Anwendungsvorschriften des BD-Kompoststarter ergibt sich, daß er von Beginn an dem stark gemischten Kompost zugesetzt wird.
Also müssen die Mikros die Aufgabe des ABbaus haben.
Auch wird hervorgehoben die schnelle und vollständige Zersetzung des Materials.

Jetzt wird beiläufig behauptet, daß die Mikros aus dem BD-Kompoststarter auch die Aufgabe des AUFbaus haben.
Hm, hm, hm.
Was machen denn die Aufbaumikros während der heißen Abbauphase ?
Überleben sie die ? Was fressen sie während der Zeit ? Oder enzystieren sie, kugeln sich ein und bauen um sich herum einen Hitzeschutzanzug ?


Also, ich weiß nicht. Annie hätte nie die Aufbauer schon während der Abbauphase dazugetan.


Meine starke Vermutung: im BD-Kompoststarter sind nur Abbauer.
Das Resultat der Kompostierung mit dem BD-Kompoststarter ist kein "richtiger" Humus,
besonders kein LEBENDIGER Humus der unmittelbar Nahrung für die Pflanzen sein kann.
Und das war / ist Annies Ziel.
Warum ich das weiß ? Weil Annies Edaphon / Edafil alle wesentlich Gruppen des Edaphons enthält.
Und die werden einen Teufel tun sich während der Abbauphase im Kompost aufzuhalten.
Da werden sie ja gefressen und zu fressen finden sie da auch nix, denn das, was sie vorfinden ist ja garnicht IHRE Nahrung.
Das ist sie erst wenn sie ABgebaut ist, also am Ende der Verrottungsphase.

Also: Seso ~ CMC ~ BD = Pfeiffer = ABbauer ungleich Edafil = AUFbauer.

Der ganze technische Aufwand der für diese Kompostierungsart mit diesem Kompostierungszusatz getrieben wird ist NUR für die ABbauphase.

So, jetzt warten noch tausend weitere Antworten auf die 10 übrigen Fragen ..

Hartwig, Du mußt von den Mikroorganismen her denken.
Was die wollen und brauchen um sich wohl zu fühlen.
Bei den Tieren machen wirs doch - inzwischen - auch so.
Da sperren wir ja auch nicht unverträgliche Arten zusammen und alle bekommen das gleiche Futter.

Der Landwirt will immer gleich mit der Maschine ran wenn es nicht so geht wie er will.
und wills in der Zeit zwingen in der er es für notwendig erachtet.

Wie ich schon anderswo sagte und auch in Zukunft immer wieder sagen - und begründen - werde:
ZEIT ist auch ein wesentlicher Faktor im Leben von, äh, Lebewesen.
Die kann man nicht beliebig kürzen ohne qualitative Veränderungen zu erhalten.
Die Turbokomposter sind die reinsten Mineralisierer, aber lebendig können die nix machen.


Weissagung:

Der Landwirt der Zukunft ist ein Gärtner !

Einer der mit und im Wald arbeitet.


Ach wär das schön wenns jetzt schon so wäre ..


Zitat:
Update: Schon 1 Tag später wiederlegt:
China plant 42-Millionen-Stadt
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,741994,00.html


Sherlock Homes und Dr. Watson


PS
http://www.wegwarte.at
Vielleicht mache ich da im Sommer WWWOF
Jam, jam, die haben Südfrüchte im Programm ..


Witzig:
Hatte mich grad am Tag zuvor mit Pfeiffer befaßt.


Prof. Dr. h. c. Ehrenfried Pfeiffer
Ehrenfried Pfeiffer, The compost manufacturers manual: The practice of large scale composting, Pfeiffer Foundation, 1956. ASIN B0007G1MWC.
http://rotheraine.com/golden_garbage.html

A steady stream of water poured down on the mixture as it churned through the hopper. It was water spiked with bacteria about a tablespoon for every ton of garbage. The action of the bacteria is immediate. An hour after the moistened garbage is spewed off the rear of the platform and stacked in heaps, a change begins to take place. Within two to four days the bacteria will multiply themselves 300,000,000 times. The action is so intense that the mixture heats up to more than 150 degrees and becomes almost too hot to handle.

How the Bacteria Go to Work

The mountainous piles present a weird spectacle on the San Francisco Bay landscape. For days, these heaps actually cook, throwing off dense clouds of steam. The furiously multiplying bacteria decompose and digest the garbage, creating enzymes which speed up the digestive process and make possible chemical changes; they act like the starter in your car, getting the engine going. In this case, the engine is the breakdown of elements and subsequent build-up of chemicals in the garbage.

In less than a week, as the decomposition is completed, the piles shrink in size and cool off. But during the digestive period, new, food-building bacteria have begun to grow. Their function, as in the life process itself, is to use the decomposed matter to build living organic matter, store up nutrients in their mass to be used by growing plants, and change basic elements so they can be absorbed into plant roots.

Such bacteria life is present in virgin soil, but in the garbage compost the concentration is several hundred times greater. After the first week of violent decomposition, the garbage has ceased to be rotting material and has become a stabilized plant food. it has no odor; actually, it repels vermin and carrion birds, which hover around the piles but will not venture on them.

Thus, less than three weeks after an Oakland housewife scrapes clean her dinner plates, her garbage is ready to go back into the land as fertilizer

Reprinted from Collier's for May 31, 1952

Pfeiffer's research into the microbiology of compost production led to the development of a compost inoculant, BD Compost Starter®, that contains all the BD compost preparations (502-507) plus stirred BD No. 500, as well as 55 different types of microorganisms (mixed cultures of bacteria, fungi, actinomycetes, yeasts). BD Compost Starter® is widely used by biodynamic farmers because it is easy to apply while building the compost pile. Today, the starter is prepared and sold through the Josephine Porter Institute (JPI) for Applied Biodynamics (5), in Woolwine, Virginia.

concepts and practices relating to soil and compost management from the biodynamic experience:

•Microbial inoculation: Dr. Ehrenfried Pfeiffer's work with composts in the 1940s and '50s led to the development of the BD Compost Starter®, one of the earliest compost inoculants in commercial use in the United States.
>>> Na, Annie und Pfeiffer haben ungefähr zur gleichen Zeit an der "Kompostformel gearbeitet.
Sie in Südamerika, er in Nordamerika <<<


•Soil in Compost: The addition of soil to compost was an early biodynamic practice prescribed by Steiner. Dr. Pfeiffer discussed the reasons and benefits for adding soils to compost in the 1954 edition of Bio-Dynamics Journal (Vol. 12, No. 2) in an article titled "Raw Materials Useful for Composting." He said that soil is an essential ingredient to compost and should be added at 10%-20% of the windrow volume.
>>> Aha! siehe weiter unten <<<

•Mineralized Compost: The addition of rock powders (greensand, granite dust) to compost piles is a long-time biodynamic practice known as mineralized compost. The dusts add mineral components to the compost and the organic acids released during the decomposition process help solubilize minerals in the rock powders to make nutrients more available to plants.

•Phases of Compost: An outgrowth of Dr. Pfeiffer's compost research was a clearer understanding of the Breakdown and Buildup compost phases:
>>> Na, gugge da .. <<<

The Breakdown Phase: In the breakdown phase organic residues are decomposed into smaller particles. Proteins are broken down into amino acids, amines, and finally to ammonia, nitrates, nitrites, and free nitrogen. Urea, uric acids, and other non-protein nitrogen-containing compunds are reduced to ammonia, nitrites, nitrates, and free nitrogen. Carbon compounds are oxidized to carbon dioxide (aerobic) or reduced methane (anaerobic). The identification and understanding of breakdown microorganisms led to the development of a microbial inoculant to moderate and speed up the breakdown phase. The BD Compost Starter® developed by Dr. Pfeiffer contains a balanced mixture of the most favorable breakdown organisms, ammonifiers, nitrate formers, cellulose, sugar, and starch digesters in order to bring about the desired results. The microbial inoculant also works against organisms that cause putrefaction and odors.

The Buildup Phase: In the buildup phase simple compounds are re-synthesized into complex humic substances. The organisms responsible for transformation to humus are aerobic and facultative aerobic, sporing and non-sporing and nitrogen fixing bacteria of the azotobacter and nitrosomonas group. Actinomycetes and streptomycetes also play an important role. The addition of soil, 10% by volume, favors the development and survival of these latter organisms.
>>> Aha ! DAS ist die Rettungskapsel der AUFbauer.<<<
The development of humus is evident in color changes in the compost, and through qualitative tests such as the circular chromatography method.

•Compost & Soil Evaluation: Biodynamic research into compost preparation and soil humus conditions has led to the development or specialized use of several unique qualitative tests. A notable contribution of biodynamics is the image-forming qualitative methods of analysis; e.g., circular chromatography, sensitive crystallization, capillary dynamolysis, and the drop-picture method. Other methods focus on the biological-chemical condition; e.g., The Solvita® Compost Test Kit and The Solvita® Soil Test Kit (8), colorimetric humus value, and potential pH.
http://attra.ncat.org/attra-pub/biodynamic.html

Evaluation
http://www.p2pays.org/ref/12/11554.pdf
(Danach ist BD nicht wirksam. Aber solange man nicht mt dem Mikroskop nachschaut ..)

BD-Kompoststarter -> Lübke CMC-Starter
http://www.kompost.ch/beratung/xfachartikel/zusatzstoffe.pdf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Mi 26. Jan 2011, 14:12 
Offline

Registriert: Di 21. Dez 2010, 13:02
Beiträge: 51
Winfried,

ich habe mich leider nicht klar genug ausgedrückt und auch mein Link zum CMC-Kompost war unglücklich, weil darin das Beimpfen geraten wurde und das auch noch nach Pfeiffer, leider !
Darum ging es mir nicht, sondern um den Prozess als solchen, ich habe nämlich die Ahnung, dass die lange Lagerung nur den Unzulänglichkeiten in einer Bearbeitung des Kompostes geschuldet ist - egal ob mit oder ohne Beimpfung. Mikroben brauchen jeweils für sie optimale Lebensbedingungen, um perfekt und schnell arbeiten zu können - und die können in einem Haufen, der monatelang unkontrolliert vor sich hinvegetiert, nicht vorhanden sein, oder nur per Zufall. Ich kann mir vorstellen, dass der gleiche Abbauprozess von Annie in Monaten bei einer guten Zusammensetzung und schnellen Umsetzung binnen Tagen abläuft, allein weil die Mikroben die Bedingungen vorfinden, die sie brauchen, um sich exponentiell zu vermehren und zu arbeiten !!??
Es gibt auch Anleitungen für CMC-Kompost, wo nach 5 Tagen intensiven Abbaus mit Umsetzen ab 60°C nur ein wässriger Auszug aus einem fertigen Kompost als Impung zugesetz wird, und dann beginnt der Aufbau anscheinend !?

Der Komposthaufen ist an sich vielleicht schon ein Übel, das Annie erkannt hat und durch die gezielte Beimpfung nach der zufällig abgelaufenen Abbauphase wieder ins positive umkehren konnte ??? Ich denke da an Hans Peter Rusch, der ausdrücklich von einer Haufenkompostierung abgeraten hat und die Flächenkompostierung im Vorteil sieht, also das ausbreiten aller frischen OM auf dem Boden und dann den Übergang zur natürlichen Humifizierung - was aber auch unkontrolliert wäre, aber immerhin ganz ganz Dicht am Vorbild der Natur, die dieses Prinzip nach Millionen Jahren Evolution optimiert hat. Das kann man vom Komposthaufen nicht behaupten.

Ich weiß es auch nicht und habe noch zu wenig gelesen und noch weniger verstanden, es ist nur so ein Gefühl bei mir.
MUSS es so lange und kompliziert sein wie bei Annie, oder können wir mit heutigen Möglichkeiten auch eine Abkürzung nehmen, um schneller und leichter ans gleiche Ziel zu kommen ???

Ich erwarte keine 100 Antworten, ein kurzes Fazit nach einem Denkanstoß, den ich damit geben wollte, genügt mir vollkommen ..... :roll:

Gruß,
Hartwig


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Mi 26. Jan 2011, 16:51 
Offline

Registriert: Sa 31. Jul 2010, 20:22
Beiträge: 600
Ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten und die sind wie folgt.

Komposthaufen = ist großer Mist. Erstens gibt es da immer anaerobe Prozesse und diese führen immer zu Verlusten organischer Zusammensetzungen. Zweitens ist "fertiger, reifer" Kompost größtenteils wertlos als Düngung - wie Rusch ja auch gut dargelegt hat. Drittens zeigt es sich zumindest bei mir, daß Flächenkompost richtig ausgeführt Krankheiten und Schädigungen verringert, während ich den Eindruck nie losgeworden bin, daß Kompostgabe die Probleme vergrößert. Wer Rusch studiert hat, kann das auch nachvollziehen.

Wer dazu noch weiß, daß unterirdisch die Wurzeln und das Mycel der Bodenpilze eine große Rolle spielen bei den aufbauenden Prozessen, und daß diese sich schlecht mit den in Kompost vorkommenden Mikroben vertragen, die bei Kompostgabe in den Boden gespült werden, den wundert es nicht.

Ich nehme aufgrund meiner Beobachtungen aber nicht an, daß sich die Prozesse wesentlich beschleunigen lassen. Denn beim Flächenkompost wird der Abbau räumlich gestreckt. Genauso wichtig halte ich die zeitliche Streckung der Prozesse. Es zeigt sich zum Beispiel, daß bestimmte essentielle Stoffe und Humine sich erst nach Jahren bilden.

Ich plädiere daher für die Entschleunigung und Streckung in Zeit und Raum.

Trotzdem halte ich die Entwicklung eines Impfziegels für notwendig, weil die Böden einfach keine Reservoirs an aufbauenden Organismen bereithält (weil die nötige durchdringende Bewurzelung fehlt!) - und hier könnte ein Impfziegel solche Reservoirs bereitstellen.

Viele Grüße
Bernhard


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Mi 26. Jan 2011, 23:10 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1208
Stimme mit Bernhard überein.

Setze meinen kleinen Haufen (60 L) daneben.

Ein Mix aus Gartenabfällen mit Erde gemischt über den Winter in Ruhe gelassen hat im Frühling wunderbar krümelige Erde gebracht, - nur dicke Äste blieben übrig.

Die Nachbarschaft hat sich über das Unkraut auf dem Haufen aufgeregt: eine Gänsedistel !
Was wertvolleres, schmackhafteres, zarteres und gesünderes zum Mampfen kann man sich fast nicht wünschen !
Ja, gerade die Erde unter den Wildkräutern ist besonders krümelig.

Ob es schon Humus war ? Ich glaube eher noch nicht.

Ich gestehe: ich weiß nicht was Humus ist.

(Arbeite aber fleißig daran, das Geheimnis für mich zu lüften)

Echt, ich brauche mal eine "Humusprobe", son 5 oder 10 Liter Eimer wo man mit der Hand reinfassen, die Nase reintunken und auch mal ne Geschmacksprobe nehmen kann.

Ja, ich habe im 60-jährigen "France-Wald" vom "Waldvater" die angebliche Humusschicht untersucht.
Aber so ganz überzeugt war nicht da schon Humus gesehen zu haben.
Na ja, die sagenumwobenen Humusböden haben ja auch Jahrhunderte und Jahrtausende gebraucht um zu dem zu werden, was sie einmal waren - bevor sie ausgeraubt und zu Wüsten wurden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Do 27. Jan 2011, 23:13 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1208
Hallo Hartwig,

gehe mal davon aus, daß Dich primär interessiert:
wie bekomme ich schnell aus organischer Masse Humus zur Ausbringung und Bodenbelebung auf mein Feld, das mit einer Monosorte Getreide bepflanzt wird.

Muß Dir leider "schubweise" und ohne Belege antworten, sonst wirds wieder zu umfangreich und dauert zu lange.


Voraussetzung für die folgenden Aussagen:

. "normal" zusammengesetzte landwirtschaftliche organische Masse, keine einseitigen oder stark zellulosehaltigen Abfälle

. Meine Angaben werden aus dem Buch "Humus" entnommen und beziehen sich somit auf die Tätigkeit und Erfahrungen in Mexiko

. Die Abbauphase wird nicht beschleunigt, die Zersetzer befinden sich schon in der organischen "Rohmasse"

. Die Aufbauphase wird mit Edafil / Edaphon beimpft, hauptsächlich NICHT um zu beschleunigen sondern um den Humus zu VERVOLLSTÄNDIGEN mit allen wichtigen Organismengruppen des Edaphons

. Die Umsetzung wird 1x oder 2x durchgeführt (Gründe muß ich noch studieren)

. Annies Ziel ist ein OPTIMUM, nicht ein Maximum - also eine Nachhaltigkeit

. Annie hat mit ihrer Methode "Saprofil" (für Zellulose !) die "natürliche" Zeit auf 1/10 - 1/20 reduziert (siehe unten)


Du hast das Gefühl, daß man "den Prozess als solchen" mit *heutigen* Mitteln noch Verbessern, insbesondere beschleunigen kann, da "die lange Lagerung nur den Unzulänglichkeiten in einer Bearbeitung des Kompostes geschuldet ist".

Mit anderen Worten: Dir gefällt "das Stillsitzen" des Komposthaufens nicht, Du würdest gerne mehr Action reinbringen, mit Traktor und Förderband und so.

Im Komposthaufen tobt das Leben ! Auch wenn wir es nicht sehen.

Du hast das Gefühl, "in einem Haufen, der monatelang unkontrolliert vor sich hinvegetiert" gibts nur Chaos statt disziplinierte Abeit.

Die richtige Mischung der Ausgangsmaterialien gewährleistet, daß "alles seinen richtigen organischen (Abbau)Gang geht".

"Ich kann mir vorstellen, dass der gleiche Abbauprozess von Annie in Monaten bei einer guten Zusammensetzung und schnellen Umsetzung binnen Tagen abläuft, allein weil die Mikroben die Bedingungen vorfinden, die sie brauchen, um sich exponentiell zu vermehren."

Du bist implizit der Meinung, daß Annie dem Kompost noch nicht die optimalen Bedingungen gegeben hat, daß beispielsweise durch eine größere Homogenisierung, Verkleinerung der Teilchengröße der organischen Masse verbunden mit einer vermehrten Umsetzung des Komposthaufens, eine weitere wesentliche Beschleunigung erreicht werden kann.

(Also: Du denkst hier hauptsätzlich an die Abbauphase - oder ?)

Das machen z.B. die hochmechanisierten städtischen Grün- und Bio-Haushaltsabfallgroßkompostierungsanlagen.
Heraus kommt eine mineralisierte, tote schwarze Erde.
Gearbeitet an dem Resultat haben nur wenige, hochspezialisierte (genveränderte?) Mikroorganismen.

"MUSS es so lange und kompliziert sein wie bei Annie, oder können wir mit heutigen Möglichkeiten auch eine Abkürzung nehmen, um schneller und leichter ans gleiche Ziel zu kommen ???"

Frage: welchen Verkürzungsfaktor hältst Du aus Deinem "Bauchgefühl" heraus noch für möglich ?

Die mikrobiologische Abbaubeschleunigung führt Annie bei EINEM ganz bestimmten organischen Material durch (Zellulose) auf das sie eine GANZ BESTIMMTE Gruppe von Mikroorganismen ansetzt.
NICHT versuchen tut sie eine mikrobiologische Beschleunigung beim GESAMTEN organischen Material.
Hier versucht sie nur durch eine optimale Kompost"komposition" zu erreichen, daß der Abbauvorgang sich möglichst VOLLSTÄNDIG vollzieht.
(Vielleicht daher der Pfeiffersche Versuch mit 55 Mikroorganismen allen unterschiedlichen organischen Materialien zur Beschleunigung beizukommen)

Frage: Wo ahnst Du noch Vereinfachungsmöglichkeiten ?

Es ist deshalb so kompliziert, weil die organische Masse so ungeheuer vielfältig ist und es keinen Allesfressermikroorganismus gibt, der unterschiedslos jedes Teil ob groß ob klein, ob sauer oder süß, ob alt ob frisch, ob Zinkatom ob Kupferatom enthaltend "frißt".
Woran sich das eine Mikro die "Zähne ausbeißt ist für das andere Mikro eine leichte Beute, was für das eine Mikro Gift ist, ist für das andere Mikro eine Delikatesse.

Die Mikroorganismen arbeiten im Gegenteil hochgradig arbeitsteilig an unterschiedlichen Materialien und das auch noch in zeitlicher Abwechslung - ganz abgesehen davon daß sie sich auch gegenseitig fressen, wenn sie ihre Arbeit getan haben - oder nur dann arbeiten, wenn freundliche Kollegen aus einer anderen Fraktion anwesend sind.

Das alles beschreibt Annie in "Humus" und "Chance" und weil es so komplex ist, benötigt sie für die Darstellung so viele Seiten - und wir so viel Zeit und intellektuelle Kraft, das alles nachzuvollziehen.


Vielleicht kann man heute, 40 Jahre nach der Zeit von Annie, noch etwas optimieren, mechanisch, chemisch, biologisch.
Aber bevor ich in der Lage bin etwas dazu zu sagen, muß ich erst noch ganz viel studieren.

Und wer es nicht abwarten kann, der muß es halt MACHEN, praktisch ausprobieren eben.
Was genauso gut ist.

Heute muß der Komposthaufen werden
Frisch Mikroben seid zur Hand ..

(Oller Glocken-Goethe)


Puh, soviel erst mal für heute.

Es gibt noch viel mehr zu sagen - später ..

"ein kurzes Fazit .. genügt mir"

Das kann ich geben.

(Aber wenn Du nach der Begründung fragst wirds lang, zeitaufwendig und kompliziert)

Hättest Du Deinen Komposthaufen im Herbst aufgesetzt (mit den richtigen Materialien an der richtigen Stelle) könntest Du Dich jetzt schon auf einen tollen Rohhumus im März freuen.
Ganz ohne Arbeit und Umsetzen - sofern Du schon eine tolle Humusumgebung hast aus der heraus die Bewohner des Edaphons in den Kompost "einwandern" und ihn zu Humus aufbauen.
Wenn nicht, mußt Du mit Edaphon / Edafil impfen.

Schreibt Annie.

-

S.90f Pdf-Datei

Mit Hilfe von Saprofil kann man die natürlichen Zersetzungsfristen bedeutend
abkürzen und den Abbau so steuern, daß wirklich alle der sehr differenten
Reststoffe zur Humifizierung gelangen.
Dauer des Abbaues von Zellulosen landwirtschaftlicher und industrieller
Restprodukte bei Anwendung von Saprofil, im Vergleich zur natürlichen Verrottungsdauer
und Humifizierungsdauer:

Cafepulpa
natürliche Humifizierung 2 Jahre
Humifizierung mit Saprofil 3 Monate

Stroh
natürliche Humifizierung 2—4 Jahre
Humifizierung mit Saprofil 4 Monate

Stallmist
natürliche Humifizierung 1—2 Jahre
Humifizierung mit Saprofil 4 Monate

Alte Gerberlohe
natürliche Humifizierung, nach 20 Jahren noch unverrottet
Humifizierung mit Saprofil 5 Monate

Sägespäne
nach 15 Jahren unaufgeschlossen
Humifizierung mit Saprofil 3—7 Monate

leere Maiskolben
natürliche Humifizierung 3—6 Jahre
Humifizierung mit Saprofil 5 Monate

Zuckerrohrrückstände, Schilf etc.
natürliche Humifizierung 1—2 Jahre
Humifizierung mit Saprofil 4-5 Monate

Fruchtrückstände
natürliche Humifizierung 10—12 Monate
Humifizierung mit Saprofil 2—4 Monate

Tabakrückstände u. ä.
natürliche Humifizierung l Jahr
Humifizierung mit Saprofil 2—3 Monate.

Die Beschleunigung der Verrottungsdauer durch Aufschließung mit Saprofil
ist bedeutend.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Fr 28. Jan 2011, 10:22 
Offline

Registriert: Di 21. Dez 2010, 13:02
Beiträge: 51
Winfried,

Du verstehst meine Gedanken und Überlegungen ganz richtig - ich Deine subtilen technologiefeindlichen Andeutungen wohl auch...... ;)

Natürlich würde ich auch lieber einem Komposthaufen monatelang beim Umsetzen zuschauen, anstatt dieses mit einer teuren Maschine und meiner noch teureren Zeit selbst zu machen - nur meine (fast lächerlich kleine) Erfahrung deckt sich da mit Zaunreiter, dass es eben in einem Haufen leicht in unerwünschte Richtungen geht, sei es durch anaerobe Zonen bei zuviel Nässe/Kälte oder austrocknende Zonen bei zuviel holzigem Material.

Wenn ich "die" optimale, idiotensichere Mischung kennen würde, könnte ich mir schön Einzelkomponenten lagern (Stroh, Grünabfälle, Mutterboden, Ton/Lehm, Grasschnitt, Holzfasern, Gülle, etc.) und nach Rezept schaufelweise in meinen Kompostmixer schmeißen, durchrühren und schön als Miete rausspucken, vielleicht noch je nach Rezeptur mit etwas Saprofil gewürzt. Nach den im Rezept beschriebenen X Monaten wird die Miete einmal gewendet und mit Edafil nachgewürzt und nochmal gewartet, bis ich die Miete aufladen und ausstreuen kann !!
Davon träume ich nachts und das würde ich morgen machen, wenn wir das Rezept kennen würden und Saprofil und Edafil auch 100%ig nachbauen könnten - aber da stochern wir doch noch im Nebel der Patenschriften und alten Bücher, oder wie ?? Und ohne auf noch lebende, alte Erfahrungsträger sehe ich die Erleuchtung auch etwas beschwerlich, immerhin hat Annie fast eine Menschenalter für die Zielerreichung gebraucht, auch wenn wir mit den vorhandenen Informationen schon auf halber Strecke einsteigen können, sieht meine Lebensplanung doch etwas anders aus.....

Mir fehlt leider die Zeit zum intensiven Lesen und Studieren, ich komme da nicht mehr mit, habe ich das Gefühl.

Gruß,
Hartwig


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: So 30. Jan 2011, 17:12 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1208
Hallo Hartwig!

Zitat:
.. auch wenn wir mit den vorhandenen Informationen schon auf halber Strecke einsteigen können, sieht meine Lebensplanung doch etwas anders aus ..

Mir fehlt leider die Zeit zum intensiven Lesen und Studieren, ich komme da nicht mehr mit, habe ich das Gefühl

Hoffe Du gibst nicht so schnell auf und bleibst uns noch erhalten um der erste France-Humusbauer zu werden.
Einen France-Waldpflanzer haben wir ja schon.

Ich glaube nicht, daß wir durch intensives Literaturstudium allein in absehbarer Zeit zu DER richtigen Lösung kommen werden.

Zitat:
Ich kann mir vorstellen, dass der gleiche Abbauprozess von Annie in Monaten bei einer guten Zusammensetzung und schnellen Umsetzung binnen Tagen abläuft.

In Ansehung unseres vorerst begrenzten Wissens bleibt nichts anderes übrig als ANZUFANGEN und zu EXPERIMENTIEREN.

Also z.B. ZWEI Kompostvarianten parallel, evtl. mit noch einem anderen experimentierfreudigen Landwirt.

Wenn wir warten wollen bis wir alles Wissen und alle Geräte usw. zusammen haben kanns schon Jahre später sein.

Zitat:
meine .. Erfahrung .. dass es eben in einem Haufen leicht in unerwünschte Richtungen geht, sei es durch anaerobe Zonen bei zuviel Nässe/Kälte oder austrocknende Zonen bei zuviel holzigem Material.

Das zu lösen ist vorwiegend Sache der Erfahrung (auch bei anderen Praktikern zu bekommen) nicht unbedingt nur bei Mikroorganismen-Annie zu finden, - obwohl sie auch etwas dazu gesagt hat.

Zitat:
subtilen technologiefeindlichen Andeutungen

Deine Kinder werden wahrscheinlich ohne Öltechnik auskommen müssen ..


Werde jetzt wieder in aller Ruhe Seite für Seite das Problem der Humuswerdung aus den organischen Materialen / Kompost studieren und meine Erkenntnisse hier zum Besten geben und erwarte Deine "ABER".

Bin aber auch neugierig, welche Schritte DU zu unternehmen gedenkst.


Mit dem Pfeiffer hast Du mich etwas aus der Bahn geworfen, werde aber zu gegebener Zeit auch dazu was schreiben.

Winfried


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Di 1. Feb 2011, 21:07 
Offline

Registriert: Mo 2. Aug 2010, 22:34
Beiträge: 32
Wohnort: Italien für einige Monate, dann bin ich nicht online, komme aber wieder
Es ist schön Euch "zuzuhören" Ihr beiden
und wer weiss,
vielleicht gibts ja eine zeitgemäße Neulösung
aus beiden Ursprüngen - ich bin gespannt.

Danke

_________________
L Ä C H L E


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Mi 2. Feb 2011, 09:38 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1208
Aha, wenigstens EINER "hört mit"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Do 3. Feb 2011, 20:18 
Offline

Registriert: Mo 2. Aug 2010, 20:59
Beiträge: 71
hallo!

Winfried hat geschrieben:
Aha, wenigstens EINER "hört mit"


jetzt werd ich aber rot ;)

nicht nur einer liest mit - sind sicher viel mehr!!
unter anderem ich ...
Ich lese immer wieder rein, aber leider - ich kann keine Forschungsergebnisse liefern, deshalb melde ich mich wenig zu Wort...
Im Sommer werde ich mal versuchen, ein Loch im Fichtenwald zu graben und das zu fotografieren - wenn ich nicht drauf vergesse.
Erinnert mich, falls dieses Foto noch gewünscht wird (es stand mal irgendwo ...)!

Bei mir hat halt der Komposthaufen immer irgendwie funktioniert, hmmm....
Umgegraben hab ich eigentlich nicht - wir werfen immer alles auf einen Haufen und das wars m Prinzip, gar kein großes Ding.
Ich glaube aber, dass das (so wie ich es mache) eher der Abfallentsorgung dient, als der Düngerproduktion.
Den "Dünger" liefern bei uns wohl eher der Teichschlamm und die Algen - und die Unkräuter, perdon: wollte sagen: Gründüngerpflanzen!
Und das "falsch gemachte Mulchen" (zu dünn, um den Anforderungen der meisten Autoren zu entsprechen).

Ich bin schon sehr gespannt, was da herauskommt und würde es dann auch mal ausprobieren!
Das System, wie gesagt - "impfen" tu ich nicht sooo gerne, mal sehen :)

liebe Grüße!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Fr 15. Apr 2011, 12:28 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1208
Neues von Edafil

Bild

Ein > 50 Jahre alter Flyer, auf Ebay käuflich zu erwerben.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Fr 15. Apr 2011, 17:24 
Offline

Registriert: Sa 31. Jul 2010, 20:22
Beiträge: 600
Wohlgemerkt "angerotteter" Kompost!

Für den Humusaufbau muss die erste Phase der Rottung möglichst abgeschlossen sein.

Ich versuche den Flyer zu erstehen.

Wo wird eigentlich die Originalpatentschrift aufbewahrt?

Viele Grüße
Bernhard


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Sa 16. Apr 2011, 07:03 
Offline

Registriert: Sa 31. Jul 2010, 20:22
Beiträge: 600
Die Rückseite gibt weitere Hinweise, ich scanne sie bei Gelegenheit ein.

Die Mischung wird mit Wasser angerührt und benötigt zwei Wochen bis sie aktiv genug ist und über den Kompost gegeben wird. Es wird darauf hingewiesen, daß Edafil Humusstoffe produziert. Das Edafil ist unbegrenzt haltbar.

Außerdem wird eine ausführliche Edafil-Broschüre angeboten. Die Jagdauf diese Broschüre ist eröffnet!

Viele Grüße
Bernhard


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Sa 16. Apr 2011, 07:44 
Offline

Registriert: Sa 12. Dez 2009, 18:31
Beiträge: 1208
zaunreiter hat geschrieben:
Die Rückseite gibt weitere Hinweise, ich scanne sie bei Gelegenheit ein.

Die Mischung wird mit Wasser angerührt und benötigt zwei Wochen bis sie aktiv genug ist und über den Kompost gegeben wird. Es wird darauf hingewiesen, daß Edafil Humusstoffe produziert. Das Edafil ist unbegrenzt haltbar.

Außerdem wird eine ausführliche Edafil-Broschüre angeboten. Die Jagdauf diese Broschüre ist eröffnet!

Viele Grüße
Bernhard

Genial !

Es gibt doch noch Zeichen und Wunder.

Wenn ich daran denke wie alles angefangen hat.

Vor zwei Jahren saß ich im schönsten Sommer nach getaner Arbeit neben dem "Waldvater" auf einem Baumstamm in seinem France-Wald und nachdem er mir die Grundaussage von Annie's "Chance" erklärt hatte stellte er seinen Wunsch nach mehr Informationen über den im Buch erwähnten Impfziegel in den Raum. (Bis dahin kannte er kein anderes Buch von den France's)
Ab diesem Zeitpunkt begann eine aufregende Jagt nicht nur nach dem Impfziegel sondern nach allen Werken von Raoul und Annie die bis heute andauert und noch immer wieder Neues bringt. Wer hätte das gedacht.

Nach der Rückseite hätte ich heute gefragt.

Ich hoffe Du hast Erfolg bei der Broschüre.

Übrigens: wenns ums bezahlen geht von welchen Original-Dokumenten auch immer, wenns da klemmt kann ich mal das Landesmuseum Linz um Ankauf nachfragen.


zaunreiter hat geschrieben:
Es wird darauf hingewiesen, daß Edafil Humusstoffe produziert.

zaunreiter hat geschrieben:
Wohlgemerkt "angerotteter" Kompost!

Für den Humusaufbau muss die erste Phase der Rottung möglichst abgeschlossen sein.

Ja, ja.

DAS ist der entscheidende Unterschied gegenüber allen anderen "Kompostierern".

Soweit ich verstanden habe ..

Siehe:

EIN WORT ZUR EINFÜHRUNG
Das „Edaphon" ist auch bestimmt für Kompost dessen Abbauprozess durch Verrottung beendet ist.
Nach diesem Zersetzungprozess muß zur weiteren Humufizierung der Kompost von den aufbauenden edaphischen Mikroorganismen besiedelt werden, Protozoen und Kleintieren, die daraus den eigentlichen Humus bilden.
Diese enthält der „Humusaufbauer-Impfstoff" "Edaphon".
http://www.stiftung-france.de/forum/viewtopic.php?f=32&t=180&sid=238b4e91b0ded2789e888b53799a5b00


Ha !

Hier ist der Beweis:

Das Ziel von Annie France-Harrar ist die Herstellung von HUMUS !

Gebrauchsanweisung von EDAFIL der Firma Hilena:
http://www.stiftung-france.de/forum/viewtopic.php?f=8&t=132&sid=238b4e91b0ded2789e888b53799a5b00


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: EDAFIL, PETROFIL, usw.
BeitragVerfasst: Sa 23. Jul 2011, 17:56 
Offline

Registriert: Sa 21. Mai 2011, 17:35
Beiträge: 29
Hallo zusammen,

sucht man in google scholar nach Edafil, gibt es einen Treffer:

[ZITATION] Ertragsversuche mit Komposten, die mit Edafil geimpft wurden
IP Befund… - Die Gartenbauwissenschaft, 1959

allerdings kommt man von dort aus nicht weiter. Vielleicht wäre in einer solchen Studie auch erwähnt, woraus sich Edafil zusammen setzt. Ich werde mal in der Bibliothek der FH Osnabrück suchen, ob die dort die alten Jahrgänge der "Gartenbauwissenschaft" haben (obwohl es eine österreichische Schriftenreihe ist). Wie könnte man da sonst herankommen?

Gruß, Henrike

Download hier


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de